Fr, 19. Oktober 2018

„Funktioniert perfekt“

03.10.2018 16:13

Lander MASCOT schickte erste Bilder von Asteroid

Der deutsch-französische Lander MASCOT hat erste Bilder des Asteroiden Ryugu übermittelt. Diese zeigen eine raue Oberfläche mit großen Gesteinsbrocken. Die japanische Raumsonde „Hayabusa2“ hatte das schuhschachtelgroße Messgerät Mittwochfrüh MESZ in 51 Metern Höhe über dem Asteroiden abgeworfen. Die Video-Animation (siehe oben) zeigt, wie das Manöver abgelaufen ist.

Aufgrund der geringen Anziehungskraft sank MASCOT (Mobile Asteriod Surface Scout) sehr langsam zur Oberfläche des rund 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Asteroiden Ryugu hinab. Die Landung sei erfolgreich verlaufen, sagte Hansjörg Dittus vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Mittwoch in Bremen. „Der Lander funktioniert gut.“

„Könnt ihr meinen Schatten sehen?“
Das Gerät habe bereits seine Arbeit aufgenommen und stehe im Kontakt mit dem internationalen Team aus Ingenieuren und Wissenschaftlern. Im eigens für das MASCOT-Projekt eingerichteten Twitter-Account wurde wenig später ein während des Sinkflugs aufgenommenes Foto des Asteroiden gezeigt. „Hallo #Erde, hallo @haya2kun! Ich habe versprochen, einige Bilder von Ryugu zu schicken. Hier ist ein Foto, das ich während meines Sinkfluges gemacht habe. Könnt ihr meinen Schatten sehen?“, heißt es dort.

Nach 20 Minuten Sinkflug gelandet
„Und dann befand ich mich an einem Ort, der wie kein anderer ist. Ein Land voller Wunder, Geheimnisse und Gefahren!“, hieß es nach der Landung in einem weiteren Tweet. Zuvor hatte die japanische Weltraumagentur JAXA mitgeteilt, das Landegerät habe sich von der Sonde „Hayabusa 2“ wie geplant gelöst. Nur 20 Minuten später sei das Modul auf der Oberfläche zur Ruhe gekommen, teilte das DLR mit.

Der etwa zehn Kilogramm schwere Lander nahm laut DLR bereits während seines Sinkfluges 20 Bilder von Ryugu auf. „Die Kamera funktionierte perfekt“, hieß es in einer Pressemitteilung. „Es hätte nicht besser laufen können“, sagte MASCOT-Projektmanagerin Tra-Mi Ho vom DLR-Institut für Raumfahrtsysteme über den bisherigen Verlauf der Mission. Rund 16 Stunden lang soll MASCOT die Asteroidenoberfläche untersuchen. Die wissenschaftlichen Daten sollen in einigen Tagen im DLR-Kontrollzentrum in Köln vorliegen.

Sonde soll eineinhalb Jahre um Ryugu kreisen
„Hayabusa2“ (japanisch „Falke“) hatte den Asteroiden Ryugu, der nach einem unter Wasser liegenden Schloss aus der japanischen Mythologie benannt ist, Ende Juni erreicht. Die Sonde (Bild oben) wird Ryugu insgesamt eineinhalb Jahre lang aus unmittelbarer Nähe beobachten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.