02.10.2018 15:04 |

Technische Probleme

Ostsee-Fähre strandet mit 335 Passagieren an Bord

Eine Fähre mit 335 Menschen an Bord ist am Dienstag in der deutschen Ostsee gestrandet. Entgegen ersten Meldungen habe es laut dem Betreiber „technische Probleme“ und kein Feuer an Bord gegeben. Die Situation sei unter Kontrolle.

Zuvor war mit Verweis auf litauische Militärkreise von einem Feuer die Rede gewesen. Der Betreiber der „Regina Seaways“, die Reederei DFDS, berichtete dann aber von einem Ausfall der Motoren, wodurch es zu starker Rauchentwicklung gekommen sei. Der Rauch habe das Feuerlöschsystem an Bord ausgelöst. 

An Bord der Fähre befinden sich 335 Menschen, 294 davon seien Passagiere, so DFDS. Verletzt wurde demnach niemand. 

Ein Militärhubschrauber sei auf dem Weg zur Fähre, zwei weitere stünden auf Abruf bereit. Die Fähre war auf dem Weg von Kiel ins litauische Klaipeda gewesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter