Do, 18. Oktober 2018

Mutter außer Haus

25.09.2018 10:13

Wiener Polizei rettet Buben (6) vor Fenstersturz

Eine 26-jährige Mutter hat am Montagnachmittag ihren erst sechs Jahre alten Sohn rund zwei Stunden alleine in ihrer Wohnung im Wiener Bezirk zurückgelassen - mit gefährlichen Folgen: Das Kind kletterte im zweiten Stock auf das Fensterbrett und setzte sich ans offene Fenster. Besorgte Nachbarn erkannten die Gefahr und alarmierten die Polizei.

Gegen 17 Uhr bemerkten Augenzeugen in der Aßmayergasse den Buben, der mutterseelenallein am offenen Fenster saß und abzustürzen drohte. Er sei schon seit zwei Stunden ohne Aufsicht in der Wohnung, hieß es weiter. Besorgte Nachbarn hatten die 26-jährige Mutter zuvor aus dem Haus gehen gesehen. Um einen tragischen Unfall, einen Sturz in rund sieben Meter Tiefe zu vermeiden, alarmierten sie die Polizei, die kurze Zeit darauf vor Ort war.

Polizisten brachten Bub in Sicherheit
Durch gutes Zureden und mit viel Einfühlungsvermögen gelang es den Beamten, den Sechsjährigen nach der Wohnungsöffnung aus der Gefahrenzone zu bringen. Er wurde unverletzt in ein Krisenzentrum gebracht, die Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) über den Vorfall informiert.

In der Zwischenzeit kam die Mutter nach Hause und fand die Wohnung leer auf. In Sorge alarmierte sie wiederum die Polizei, die der Frau den Sachverhalt erklärten. Sie wird wohl wegen Unterlassung der Aufsichtspflicht angezeigt. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.