Fr, 19. Oktober 2018

Kampf um Posten

25.09.2018 07:55

Die Neuaufstellung der SPÖ lässt die Basis brodeln

Pamela Rendi-Wagner, seit Sonntag designierte SPÖ-Chefin, bekommt schon einen Vorgeschmack auf ihren neuen Job: Bei der Auswahl ihres Teams macht die 47-jährige Medizinerin erste Erfahrungen damit, wie in ihrer Partei der Gruß „Freundschaft“ praktiziert wird: Nach außen hin überschwängliche Solidaritätsbekundungen, hintenrum geht es allerdings alles andere als harmonisch zu.

Im Grunde läuft es bei der SPÖ derzeit wie immer bei Veränderungen an der Spitze einer Partei: Aktuell versuchen die Gefolgsleute von Christian Kern auch unter der künftigen Parteichefin Pamela Rendi-Wagner an Bord zu bleiben. Den einen geht es dabei um ihre Jobs, einigen anderen auch um die politische Richtung. Und während es an der Basis brodelt, werden von den Funktionären offene Rechnungen beglichen.

Tirols SPÖ-Chefin Elisabeth Blanik hat dabei über eine Zeitung gleich einmal den SPÖ-Chefs in der Steiermark und im Burgenland, Michael Schickhofer und Hans Peter Doskozil, ausgerichtet, was sie von ihnen hält. Dass sie sich nämlich nur „auf Kosten der Partei“ profilieren wollen. Und dass der designierten SPÖ-Chefin Rendi-Wagner ein Neustart nur gelingen könne, „wenn sich auch die Alphatiere in der Partei der neuen Vorsitzenden unterordnen“ würden.

Lieb gewonnene Posten werden jetzt verteidigt
Und während Rendi-Wagner, beraten von Ex-Kanzler Kern und dessen Vertrauten, am Montag an ihrer Rede für das Parteipräsidium am Dienstag gefeilt hat, verteidigen andere ihre lieb gewonnenen Posten. So ist etwa am Montag über den „Kurier“ lanciert worden, dass der bereits beim Kampf um das Wiener Bürgermeisteramt gescheiterte SPÖ-Klubchef Andreas Schieder um seinen Job fürchtet. Schieder hat nach einer ersten als eher missmutig gedeuteten Bemerkung über die Entscheidung für Rendi-Wagner versucht, bei der kommenden Parteichefin wieder Punkte zu sammeln. Am Montag war die Auswahl für ihn plötzlich exzellent.

Zu diesem Zeitpunkt war aber bereits das Gerücht in Umlauf, dass Schieder von Ex-Kulturminister Thomas Drozda abgelöst werden soll. Zugleich war jedoch davon die Rede, dass Drozda eigentlich statt des aus der Steiermark stammenden Max Lercher die Funktion des SPÖ-Bundesgeschäftsführers übernehmen soll. Führende sozialdemokratische Spitzenvertreter in den Bundesländern setzen allerdings weiter auf Max Lercher. Man wolle nicht, dass in Zukunft ausschließlich eine bestimmte Gruppe rund um den in Wien-Sievering wohnenden Drozda gemeinsam mit der in Wiens Innenstadt beheimateten Rendi-Wagner den Ton in der SPÖ angebe, so die verbreitete Parole.

„Sie braucht sich keine Sorgen zu machen“
Nach ersten skeptischen Bemerkungen über die personelle Veränderung an der Parteispitze hat Wiens Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig am Montag versucht, in die Rolle des tonangebenden Sozialdemokraten zu finden. Ludwigs über die Medien an Rendi-Wagner ausgerichtete Botschaft: „Sie braucht sich keine Sorgen zu machen.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.