Fr, 19. Oktober 2018

Auto blieb stehen:

22.09.2018 14:00

Alko-Radler hatte bei Unfall 2,2 Promille intus

Ein Wunder, dass der Innviertler in Mattighofen nicht von selbst vom Radl fiel. Der 33-Jährige hatte 2,2 Promille im Blut, als er ein Auto - dessen Lenker sogar auf den Vorrang verzichtet und gestoppt hatte - rammte und stürzte.

Der Autolenker (33) hatte in Mattighofen extra gestoppt, obwohl der Radweg, auf dem der 31-Jährige daherkam, unterbrochen war. Der Autofahrer hatte also auf die Vorfahrt verzichtet.

Blutige Knie
Doch das half nichts, der Radfahrer streifte im Vorbeifahren das Auto und der kleine Schubs reichte, um den Radler zu Fall zu bringen. Dazu werden wohl auch die 2,2 Promille etwas beigetragen haben. Der Alko-Radler hatte Glück, kam mit einer blutenden Wunde am Knie davon, wird bei der Bezirkshauptmannschaft aber jetzt angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.