Sa, 20. Oktober 2018

Es geht um 1,8 Mio. €!

21.09.2018 17:59

Wiener Technikschule: Verdacht der Untreue

Die Versuchsanstalt des renommierten TGM in Wien ist ins Zwielicht und ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Der Vorwurf lautet auf Verdacht der Untreue. Der Direktor und weitere 40 Personen sollen jahrelang Einnahmen aus Prüfungen für die Wirtschaft weniger der Versuchsanstalt, sondern viel mehr der eigenen Tasche zugeführt haben. Es geht um 1,8 Millionen Euro.

„Es gilt die Unschuldsvermutung“, betont Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), der bei diesem Fall auch die Finanzprokuratur eingeschaltet hat. Denn die Causa ist heikel: Insgesamt 41 Personen sollen unrechtmäßig Taxen kassiert haben, zehn sollen in besonderem Ausmaß in die Missstände verwickelt sein, im Ministerium gibt es zwei Disziplinaranzeigen wegen mangelnder Kontrolle.

Nur Teil der Vergütungen wieder zurück in Versuchsanstalt geflossen
Folgendes ist passiert und wurde jahrelang toleriert beziehungsweise so gemacht, weil es eben immer schon so war: Die dem TGM angeschlossene Versuchsanstalt nimmt für Wirtschaftsbetriebe Prüfungen bestimmter Produkte vor - etwa ob Kunststoffrohre hitzebeständig genug sind. Die Vergütung für diese Leistungen sollte eigentlich wieder in die Versuchsanstalt fließen - das ist aber nur zu einem Teil passiert. Den Rest kassierten der Direktor, Lehrer und andere Angestellte.

Minister suspendiert Direktor
Die interne Revision prüfte nun die vergangenen drei Jahre und kam auf eine Schadenssumme von 1,8 Millionen Euro. Faßmann gesteht, dass man davon ausgehen müsse, dass diese Praxis schon länger bestehe. Gleichzeitig räumt er ein, dass es für diesen Bereich keine klaren Regeln gibt. Für die Prüfung der Materialien müssten die Personen sehr wohl entlohnt werden, nur eben nicht über Taxen.

In Österreich gibt es insgesamt 19 solcher Versuchsanstalten. Alle sollen nun überprüft werden und strikte Vorgaben erhalten. Der Leiter der Anstalt, gleichzeitig Direktor des TGM, wurde suspendiert. „Ein Minister muss handeln, wenn er von Unregelmäßigkeiten erfährt“, so Faßmann. An der Schule ging es am Freitag rund, wegen einer Notfallkonferenz endete der Unterricht schon am frühen Nachmittag.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.