Sa, 17. November 2018

„Halte bitte durch“

16.09.2018 14:23

Todesdrama um Pilot: Hofer wurde Augenzeuge

Ein Todesopfer aus der Steiermark hat Sonntagvormittag der Absturz eines Trike-Ultraleichtflugzeugs im burgenländischen Pinkafeld gefordert. Augenzeuge des tragischen Vorfalls wurde Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ), der zufällig vor Ort war. Die Flugunfallkommission hat ihre Arbeit aufgenommen. Offenbar war ein sogenanntes Touch-and-go (das Durchstarten nach kurzem Aufsetzen) schiefgegangen.

Nach Angaben von Hofer, der selbst einen Privatpilotenschein besitzt, sei der Pilot, der Start- und Landeübungen durchführte, nach einem Start mit dem Fluggerät plötzlich nach rechts abgedriftet und auf ein abgeerntetes Feld gestürzt. Ein Passagier, den der Pilot an Bord hatte, sei kurz vor dem Absturz noch ausgestiegen. Die Rettungskette sei nach dem Unfall sofort in Gang gesetzt worden.

Minister sagte noch: „Halte durch“
„Ich bin dann hingefahren und hab‘ gesagt, dass er bitte durchhalten soll. Er hat noch geatmet. Ich habe gesagt, dass ich auch einmal so etwas erlebt habe und dass das wieder wird. Die Atmung ist dann aber leider schwächer geworden und der Mann hat es nicht geschafft“, schilderte Hofer, der selbst von Zeit zu Zeit in Pinkafeld fliegt.

50-jähriger Steirer tot aus Wrack geborgen
Die sofort alarmierten Einsatzkräfte - Feuerwehr und Rettung - bargen den Toten, einen 50-jährigen Grazer, schließlich aus dem Wrack. Auch der ÖAMTC-Notarzthubschrauber „Christophorus 16“ war im Einsatz. Eine Obduktion des Piloten wurde angeordnet, das Ultraleichtflugzeug sichergestellt, so eine Sprecherin der Polizei.

Bei Start-and-go-Versuch abgestürzt
Das Trike sei aus Hofkirchen bei Hartberg (Steiermark) gekommen, schilderte der diensthabende Betriebsleiter des Flughafens Pinkafeld, Hans Guth, der „Krone“. Die zwei Insassen des Fluggerätes seien nach der Landung ausgestiegen und hätten sich ordungsgemäß bei ihm angemeldet. „Dann hat der Pilot ersucht, ob er noch zwei, drei Touch-and-gos (so bezeichnet man in der Fliegerspache das Aufsetzen des Fahrwerkes und das anschließende Durchstarten ohne Stillstand, Anm.) machen darf. Das habe ich bejaht und gleich beim ersten Start ist er abgestürzt. Ich habe es aber selber nicht gesehen“, so Guth (Video unten).

Bilder und Videos: Christian Schulter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.