So, 23. September 2018

Besuch in Spanien

12.09.2018 20:05

Migrationskrise: Kurz urgiert Systemwechsel

Mitten in einer innenpolitischen Krise in Spanien wegen abgeschriebener Diplomarbeiten von Ministern und Spitzenpolitikern hat Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwochabend Gespräche mit seinem sozialistischen Amtskollegen Pedro Sanchez über die europäische Migrationskrise geführt.

Spanien ist zur Hauptroute über das Mittelmeer geworden, und die neue sozialistische Regierung lässt die Häfen offen für Rettungsschiffe. Der Kanzler stellte sofort klar, was sein Ziel in der Vorbereitung des EU-Gipfels in Salzburg ist: „Spanien hat in den vergangenen Jahren seine Grenzen erfolgreich geschützt, und ich gehe davon aus, dass Spanien diesen Kurs konsequent fortsetzt. Wichtig ist eine europäische Lösung mit einem nachhaltigen Systemwechsel. Dazu braucht Spanien natürlich die Unterstützung der EU.“ Kurz möchte sich in Madrid auch über Marokko als Aufnahmeland informieren lassen.

Zweites Anliegen des Kanzlers ist sein „Afrika-Forum“ in Salzburg. Auch dabei geht es um einen Systemwechsel: „eine zeitgemäße und nachhaltige EU-Strategie für Afrika, eine Entwicklungs-Partnerschaft in Augenhöhe“, so Kurz.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.