Experten sind sicher

Auto der Zukunft „schenkt“ uns zehn Tage pro Jahr

Fahren wir noch selbst oder fährt das Auto mit uns? Welcher Antrieb setzt sich durch? Das sind zwei der großen Fragen, wenn es um die Zukunft der Mobilität geht. „Das Auto der Zukunft wird nicht mehr so aussehen wie eines, das wir heute kennen“, so Ralf Speth, Chef von Jaguar-Land-Rover bei einem Besuch in Linz.

Fahrverbote, Fahrspuren, die nur dann genutzt werden können, wenn eine gewisse Anzahl von Autoinsassen gegeben ist - „es wird in Zukunft mehr eingegriffen werden müssen“, stellte Magna-Europa-Boss Günther Apfalter im Donau-Forum der Oberbank in Linz fest, als er mit Jaguar-Land-Rover-Vorstandschef Ralf Speth über die Zukunft der Mobilität sprach. „Wir verbringen zu viel Zeit im Stau, das kostet Geld“, sprach Apfalter, ein gebürtiger Linzer, Klartext.

“Das Lenkrad wird bleiben“
Das autonom fahrende Auto wird kommen. Was das für uns bedeutet? „Das Lenkrad wird bleiben“, betonte Ralf Speth, „aber wir werden während der Fahrt lernen, lesen und kommunizieren können. So bekommen wir zehn Tage pro Jahr zurück“.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter