Di, 25. September 2018

Raub in Paraguay

27.08.2018 23:02

40 Polizeigewehre in Depot durch Spielzeug ersetzt

Bislang unbekannte Täter haben in Paraguay mehr als 40 Gewehre aus einem Lager der Polizei entwendet und durch Spielzeugwaffen ersetzt. Noch sei unklar, wann der Einbruch stattgefunden hat, sagte Innenminister Ernesto Villamayor am Montag. Die Spielzeugwaffen aus Plastik und Holz seien jedenfalls im Zuge einer Inventur in dem Depot außerhalb der Hauptstadt Asuncion entdeckt worden.

Berichten zufolge gab der Leiter des Depots bereits zu, die 42 Waffen in dem Lager angenommen zu haben, ohne sie zu prüfen. Dadurch kann es möglich sein, dass sie bereits vorher durch die Attrappen - ein Exemplar ist im Tweet unten abgebildet - ersetzt worden waren. Die Gewehre könnten Schätzungen zufolge für 10.000 Dollar (rund 8600 Euro) auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Mehrere im Depot tätige Beamte wurden bereits verhört.

Waffenbestände der Polizei und Armee werden überprüft
Der Innenminister teilte mit, zwischen Jänner und Juni seien zudem 90 Pistolen verschwunden. Die Lage beschrieb er als „ernst“, da die Polizeiwaffen in die Hände internationaler Krimineller geraten könnten. Inzwischen ordneten Ermittler an, sämtliche Waffenbestände der Polizei und der Streitkräfte zu überprüfen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.