So, 23. September 2018

Schnee als Ärgernis

27.08.2018 12:54

Ironman-Krimi: „Wollten keine Toten riskieren!“

„Wir wollten keine Toten riskieren“ - mit derart drastischen Worten machte Ironman Europe-Direktor Erwin Dokter klar, wieso die Entscheidung gefallen war, beim Ironman in Zell am See auf die 90 Rad-Kilometer zu verzichten. Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt am Filzensattel, dem höchsten Punkt der Strecke, zwangen die Organisatoren zu diesem Entschluss.

So mussten die Sieger in einem reinen Schwimm-Lauf-Bewerb ermittelt werden, doch auch hier setzten sich die Favoriten durch. Bei seiner Zell-Premiere durfte der Niederösterreicher Michael Weiss gleich über den Erfolg jubeln. Weiss, heuer bereits Ironman-Sieger in St. Pölten und Klagenfurt, sicherte sich damit auch als erster Athlet überhaupt das „Österreich-Triple“. Den rot-weiß-roten Doppelsieg machte Lokalmatador Andreas Giglmayr perfekt, der Platz zwei aus dem Vorjahr wiederholen konnte.

„Heuer fühlt es sich für mich aber wie ein Sieg an“, jubelte der Oberndorfer im Ziel. Die Entscheidung auf den Radbewerb zu verzichten, begrüßte Giglmayr: „Wir Profis hätten uns sicherlich auf die schwierigen Bedingungen einstellen können. Für die Hobbyathleten wäre es aber wahrscheinlich richtig gefährlich geworden.“ Bei den Damen verpasste die Kärntnerin Eva Wutti als Vierte nur um 18 Sekunden das Podest. Den Sieg sicherte sich wie bereits 2017 die Deutsche Laura Philipp.

Peter Weihs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.