Di, 20. November 2018

Unglück in Spanien

13.08.2018 22:36

Plattform eingestürzt: 370 Verletzte bei Festival

Beim Einsturz einer Holzplattform im Hafen von Vigo im Nordwesten Spaniens sind mehr als 370 Besucher eines Musikfestivals verletzt worden. Neun der Opfer erlitten bei dem Unglück in der Nacht auf Montag schwere Verletzungen, wie die Regionalregierung von Galicien mitteilte.

Die 30 Meter lange und zehn Meter breite Plattform aus Holz und Beton war voller Zuschauer, als sie während eines Rap-Konzerts plötzlich einstürzte. Insgesamt 377 Besucher des Festivals O Marisquino mussten medizinisch behandelt werden, wie die Regionalregierung mitteilte. Neun Verletzte wurden mit Knochenbrüchen oder Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Sieben von ihnen lagen den Angaben zufolge am Abend noch im Krankenhaus. Die große Mehrheit habe aber nur leichte Verletzungen wie Quetschungen oder Schürfwunden erlitten, sagte der Gesundheitsbeauftragte der Region, Jesus Vazquez Almuina, im Rundfunk.

Menschenmassen zu schwer für Holzkonstruktion
Vigos Bürgermeister Abel Caballero sagte, bei der Suche nach möglichen Opfern seien auch Taucher und eine Wärmebildkamera zum Einsatz gekommen. Der Chef der Hafenbehörde mutmaßte im spanischen Fernsehsender TVE, wahrscheinlich seien die vielen Menschen zu schwer für die Holzkonstruktion gewesen. Experten würden das Unglück nun untersuchen.

Spaniens Regierungschef Pedro Sanchez erklärte auf Twitter seine „Solidarität mit den Verletzten des Festivals“ und wünschte ihnen „rasche Genesung“. Die Festival-Organisatoren teilten mit, sie würden das Unglück „zutiefst bedauern“. Sie betonten aber, dass ihre Konzerte alle gesetzlichen Vorschriften erfüllen würden. Das Gratis-Festival O Marisquinso zieht jedes Jahr rund 160.000 Besucher an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.