Do, 16. August 2018

Am Millstätter See

12.08.2018 20:35

Boot trieb weg: Italiener (16) beinahe ertrunken

Tragisch geendet hätte beinahe ein Bootsausflug von zwei jungen italienischen Urlaubern auf dem Millstätter See: Sie waren mit einem Elektroboot unterwegs gewesen, als sich dieses selbstständig machte. Ein 16-Jähriger geriet in Panik und drohte zu ertrinken.  

Der 16-Jährige und ein 17-Jähriger aus Alba im Piemont verbringen derzeit mit ihren Großeltern den Urlaub in Kärnten. Sonntagnachmittag waren sie beim Baden. Mit einem gemieteten Elektroboot fuhren die beiden von Döbriach aus in die Mitte des Millstätter Sees und sprangen dort ins Wasser.

Was die Jugendlichen beim Schwimmen nicht gleich bemerkten: Das Boot wurde von ihnen weggetrieben; schießlich war es zu weit entfernt, um es leicht zu erreichen. Auf dem Weg dorthin geriet der 16-Jährige nach einigen Minuten in Panik und begann, um sich zu schlagen. Er drohte sogar, unterzugehen.

Zum Glück wurde der Vorfall von einem deutschen Ehepaar beobachtet, das sich mit seinem Katamaran in der Nähe der Burschen befunden hatte. Es fuhr sofort in Richtung der beiden. Aber auch ein Ehepaar aus Radenthein nahm neuen Kurs auf und steuerte auf die beiden jungen Italiener zu.

Es gelang, die Jugendlichen sicher auf den Katamaran zu retten. Die Wasserrettung Döbriach brachte die beiden danach an Land. Laut Polizei war der 16-Jährige bereits völlig entkräftet und stand unter einem Schock. Er wurde vom Rettungshubschrauber „RK1“ ins LKH Villach geflogen.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.