Di, 14. August 2018

Dritte Verurteilung

10.08.2018 18:00

Vater versteckt Söhne seit sechs Jahren in Ägypten

„Versuchen Sie aktiv, den Aufenthaltsort der Kinder bekannt zu geben, sonst werden Sie bald wieder vor Gericht sitzen“, gab Senatspräsidentin Monika Gföllner dem Angeklagten mit auf den Weg (ins Gefängnis). Der Ägypter, der mit seiner Familie in Steyr gelebt hat, hat vor nunmehr fast sechs Jahren seine Söhne in seiner Heimat versteckt - und wurde dafür bereits dreimal rechtskräftig verurteilt.

Das Familiendrama um die Söhne Ibrahim und Yusuf, die inzwischen neun und sechs Jahre alt sind, nimmt auch mit der Verhandlung am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Linz kein Ende. Denn die beiden Buben sind noch immer in Ägypten. Versteckt bei der Familie des Vaters, der bei seinen diversen Verhandlungen zuletzt immer wieder behauptete, den genauen Aufenthaltsort seiner Kinder nicht zu kennen.

Mutter hat Sorgerecht
2012 macht der Angeklagte mit seinen Kindern Urlaub in Ägypten. Der Familienrat habe beschlossen, dass die Kinder in Ägypten bleiben müssen, sagte der Mann später vor Gericht aus. Er ignorierte, dass die Mutter, die ebenfalls in Ägypten geboren wurde, sowohl in Österreich als auch in Ägypten das Sorgerecht für die Söhne hat. Trotzdem wurden die Kinder zum Spielball zwischen den Familien. Der 54-jährige Angeklagte am Donnerstag: „Die Frau will die Kinder nicht sehen. Nur aus Rache geht sie zum Gericht. Meine Familie hat kein Vertrauen in diese Frau.“

Gericht glaubt Vater nicht
Der Vater kehrte 2015 nach Österreich zurück. Noch am Flughafen klickten die Handschellen. In einem ersten Prozess wurde er 2016 zu 12 Monaten Haft wegen Kindesentziehung verurteilt. Im zweiten Prozess gab es 18 Monate Haft, die der Mann derzeit absitzt. Das dritte Urteil wurde am Donnerstag vom Oberlandesgericht von 15 Monaten auf zehn Monate reduziert. Richterin Gföllner spricht nicht mehr von Kindesentführung, sondern von „Verborgenhalten. Und das ist weniger schwerwiegend.“ Trotz der reduzierten Strafe glaubt der aus drei Richterinnen zusammengesetzte Senat dem Vater nicht, dass er nicht weiß, wo sich die Kinder aufhalten. Gibt er den Aufenthaltsort nicht bekannt, droht ihm eine weitere Anklage.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.