Di, 23. Oktober 2018

Patienten evakuiert

02.08.2018 13:50

Gasleck: Explosionsalarm in Wiener Krankenhaus

Gefährliche Szenen sollen sich jüngst im Floridsdorfer Spital in Wien abgespielt haben: Explosionsalarm! Die Patienten der Intensivstation mussten in Sicherheit gebracht werden - sie wurden auf verschiedene OP-Räume aufgeteilt. Grund war laut Krankenanstaltenverbund ein Leck in der Gasleitung.

„Es war wie im Film“, erzählt ein Angehöriger eines Spitalspatienten. „Alle sind hektisch herumgelaufen. Die Intensivstation wurde evakuiert, aber niemand hat gesagt, was wirklich los ist.“ Selbst die Wiener Feuerwehr wusste auf „Krone“-Nachfrage nichts von dem Zwischenfall im renommierten Wiener Krankenhaus in Floridsdorf.

Kein Katastrophenalarm ausgelöst
Denn Katastrophenalarm wurde nicht ausgerufen - eine vollständige Evakuierung des Spitals ebenso nicht in Angriff genommen, heißt es. Obwohl die Sauerstoffversorgung binnen Minuten abrupt in den Keller gesackt sein soll.

Offiziell heißt es seitens des Krankenanstaltenverbundes (KAV): „Die Patientenversorgung war jederzeit voll sichergestellt. Alle notwendigen Schritte sind sofort eingeleitet worden.“ Schuld an dem Zwischenfall sei ein defektes Gasventil gewesen ...

Sandra Ramsauer und Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.