Di, 21. August 2018

Gerichtssaal-Attacke

23.07.2018 16:44

Verteidiger: „Das geht mir total gegen den Strich“

„Er muss sein Leben in den Griff bekommen - und, dann passiert so etwas“ - Hans Gradischnig, der Verteidiger jenes 18-jährigen Angeklagten, der am Montag am Landesgericht Klagenfurt auf sein Opfer losgegangen ist, zeigt sich im Gespräch mit krone.at fassungslos. Die Verhandlung wurde vertagt. Der Anwalt denkt darüber nach, die Verteidigung des jungen Mannes abzugeben: „Sein Verhalten geht mir total gegen den Strich!“

Opfer mitten im Gerichtsaal gegen Kopf getreten
Wie hoch das Aggressionspotenzial des jungen Mannes tatsächlich ist, stellte der 18-Jährige just in dem Moment erneut zu Beweis, als seine Ex-Freundin den Gerichtssaal betrat: Als sich das Opfer niedersetzte, sprang der Angeklagte plötzlich auf und trat ihr mit dem Fuß gegen den Hinterkopf. Die Justizwachebeamten reagierten blitzschnell und fixierten den 18-Jährigen. Die junge Frau wurde verletzt ins Spital gebracht, der Richter vertagte die Verhandlung auf den 14. August.

Angeklagten müssen beim Prozess die Handschellen abgenommen werden, „um sich ohne Einschränkung dem Verfahren stellen zu können. Das ist Gesetz, und über dieses Gesetz kommen wir nicht drüber“, erklärt Gerichtssprecher Christian Liebhauser-Karl, wie es zu dem Vorfall kommen konnte.

„Das entspricht so gar nicht meinem Rechtsempfinden“
Doch wie geht es mit dem 18-Jährigen jetzt weiter? „Nach dieser Aktion wird die Anklage gegen meinen Mandanten mit Sicherheit ausgedehnt“, berichtet Gradischnig nach dem plötzlichen Ende des Verhandlungstages gegenüber krone.at. Ob er selbst beim nächsten Prozesstermin an der Seite des 18-Jährigen stehen werde, sei aus derzeitiger Sicht alles andere als gewiss: „Als Wahlverteidiger muss ich mir das noch gut überlegen. Das Verhalten meines Mandanten geht mir total gegen den Strich. Das entspricht so gar nicht meinem Rechtsempfinden“, so der Anwalt.

Die Tante des Angeklagten, „sie ist ja selbst erst 26 Jahre alt“, komme derzeit für die Kosten der Verteidigung ihres Neffen auf: „Sie und die Mutter des 18-Jährigen tun mir einfach leid. Ich muss erst mit den beiden sprechen, ob sie noch hinter ihm stehen.“

„Es ist wirklich schwer, ihm zu helfen“
Sollte Gradischnig den 18-Jährigen weiter verteidigen, muss er sich jedenfalls eine neue Verteidigungslinie überlegen. Und das dürfte selbst dem erfahrenen Anwalt nicht leichtfallen: „Sein Aggressionspotenzial ist so hoch, seine Hemmschwelle derart niedrig. Es ist wirklich schwer, ihm zu helfen …“

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.