21.07.2018 13:57 |

Schmuggelverdacht

Wütender Mob erschlägt muslimischen Kuhtreiber

Ein wütender Mob hat im Norden Indiens einen 28-jährigen Muslim getötet, der Kühe durch ein Dorf im Bundesstaat Rajasthan vor sich hergetrieben hatte. Der 28-Jährige und ein Freund, der ihn begleitet hatte, wurden des Schmuggels von Kühen verdächtigt und attackiert. Dem Begleiter gelang in letzter Sekunde die Flucht. Ob die beiden tatsächlich vorhatten, das Vieh zu einem Schlachter zu führen, ist noch unklar. 

„Es ist nicht klar, ob sie Kuh-Schmuggler waren“, sagte ein Polizist. Vier oder fünf Angreifer seien identifiziert, aber noch nicht gefasst worden. Der örtliche Vorsteher der muslimischen Gemeinde beteuerte, dass die beiden Männer mit den Tieren lediglich auf dem Heimweg in ihr Dorf gewesen seien.

Attacken von selbst ernannten Kuhschützern
Kühe gelten der hinduistischen Mehrheit in Indien als heilig. Das Schlachten der Tiere ist in mehreren Unionsstaaten untersagt, unter anderem in Rajasthan. Es kommt immer wieder vor, dass selbst ernannte Beschützer von Kühen in Indien Menschen angreifen. Die Opfer sind meist Muslime oder Dalits - die früher „Unberührbare“ genannten Angehörigen der untersten Schicht im Kastensystem. Die Vorfälle mehren sich, seitdem die hindu-nationalistische Partei BJP im Jahr 2014 an die Regierung kam.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter