Mo, 17. Dezember 2018

Bluttat mit vier Toten

20.07.2018 14:52

Notruf 19 Minuten ignoriert - Polizist entlassen

Ein Vorarlberger Notrufsachbearbeiter der Polizei ist nach einer Bluttat mit vier Toten im Vorjahr nun entlassen worden, weil er auf den Notruf eines Nachbarn zu spät reagierte. Die Disziplinarkommission des Innenministeriums sprach diese Strafe aus. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig und liege bisher nicht schriftlich vor.

Am 16. September 2017 hatte in Hohenems ein 38-jähriger Mann türkischer Abstammung seine 33-jährige Frau und seine vier und sieben Jahre alten Töchter erstochen, bevor er sich aus dem Fenster in den Tod stürzte. Ein Nachbar hatte bereits bei seinem ersten Anruf um 4.24 Uhr bei der Notrufstelle gemeldet, dass der Mann, gegen den ein Betretungsverbot bestand, mit seiner Frau streite und dass „Mama, Mama!“-Schreie der Kinder zu hören seien. Der Notrufsachbearbeiter blieb zunächst untätig.

Polizei 30 Minuten nach erstem Notruf bei Tatort eingetroffen
Der Nachbar rief nahezu im Minutentakt weitere vier Mal an und erklärte dem Diensthabenden um 4.37 Uhr, er werde nun direkt bei der Polizeiinspektion Hohenems anrufen. Diese wurde um 4.38 Uhr vom Nachbarn verständigt, der beschuldigte Notrufsachbearbeiter informierte die Polizeiinspektion erst um 4.43 Uhr. Die Polizeistreife traf um 4.53 Uhr am Tatort ein - rund 30 Minuten nach dem ersten Notruf - und fand die Frau und die beiden Kinder erstochen vor. Der Täter, der sich ein Messer in die Brust gerammt und sich aus dem Fenster gestürzt hatte, lag tot auf dem Vorplatz.

Notrufsachbearbeiter zunächst suspendiert
Der Notrufsachbearbeiter wurde in der Folge wegen des Verdachts einer schweren Dienstpflichtverletzung bis zum Abschluss des Disziplinarverfahrens suspendiert. Der Mann legte Beschwerde dagegen ein, doch das Bundesverwaltungsgericht bestätigte im Mai in zweiter Instanz den erstinstanzlichen Bescheid der Disziplinarkommission des Innenministeriums vom März.

Das Disziplinarverfahren gegen den Polizisten ist nun abgeschlossen. Die Kommission sprach die Entlassung des Beamten aus. Das Ansehen der Polizei müsse gewahrt bleiben, zudem müssten sich Beamte im Dienst an Weisungen halten, begründete die Kommission diese härtestmögliche Strafe laut einem ORF-Bericht. Seitens der Landespolizeidirektion Vorarlberg bestätigte Stefan Morscher den Bericht. Die Strafe sei in der Verhandlung mündlich ausgesprochen worden, schriftlich liege die Entscheidung noch nicht vor, daher könne man noch nicht mehr dazu sagen. Zudem sei diese nicht rechtskräftig.

Bei der Notrufstelle 133 gelten Vorschriften, die einzuhalten seien, betonte Morscher. Es sei aber noch zu früh, zu beurteilen, welche Konsequenzen man aus dem Fall ziehen werde. In den vergangenen zehn Jahren sei jedenfalls keine solch harte Strafe gegen einen Beamten in Vorarlberg ergangen, so Morscher. Generell sei die Professionalisierung der Leitstellen in ganz Österreich ein Thema. Dieser Bereich sei unabhängig von dem konkreten Fall im Umbruch begriffen.

Kein Strafverfahren anhängig
Heinz Rusch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch, erklärte am Freitag, dass kein Strafverfahren gegen den entlassenen Polizisten läuft. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Beamten habe man nicht eingeleitet, da die Staatsanwaltschaft das Fehlverhalten für ein strafrechtliches Verfahren als nicht ausreichend ansah.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International
Vorarlberg Wetter
-1° / 2°
leichter Schneefall
-1° / 3°
Schneeregen
-0° / 3°
Schneeregen
-1° / 3°
Schneeregen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.