Mo, 24. September 2018

Über 2000 Jahre alt

12.07.2018 12:40

Schwarzer Granit-Sarkophag in Ägypten entdeckt

Eine sensationelle Entdeckung haben Archäologen kürzlich in der ägyptischen Stadt Alexandria gemacht. Bei Erdarbeiten für ein Fundament wurde in fünf Metern Tiefe ein antikes Grab freigelegt, in dem sich ein massiver Sarkophag aus schwarzem Granit befand, der auf die sogenannte Ptolomäische Periode (zwischen 305 und 30 vor Christus) datiert wurde.

Laut Angaben von Mostafa Waziri von der Ägyptischen Altertumsbehörde ist der tonnenschwere Steinsarg, der im Stadtteil Sidi Gabir gefunden wurde, der größte seiner Art der bisher in der Region Alexandria entdeckt wurde. Der Sarkophag ist 265 Zentimeter lang, 165 Zentimeter breit sowie 1,85 Meter hoch und vermutlich die letzte Ruhestätte eines wohlhabenden Ägypters aus der Oberschicht.

Steinsarg dürfte unversehrt sein
Dass zwischen dem Körper und dem Deckel noch eine Mörtelschicht vorhanden ist, deute darauf hin, dass der Sarkophag seit seiner Schließung vor über 2000 Jahren nicht mehr geöffnet wurde, wird der Chef der Abteilung für altägyptische Antike auf der Website der Altertumsbehörde zitiert. Man nimmt daher an, dass sich der Bestattete und allfällige Grabbeigaben noch in dem Steinsarg befinden. Was - zum Leidwesen der Forscher - recht selten vorkommt, denn die meisten der antiken Gräber oder Särge wurden von Grabräubern geplündert.

In dem Grab wurde auch eine Alabaster-Büste gefunden, die vermutlich den Besitzer des Grabes darstellen dürfte, so die Wissenschaftler.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.