Mo, 24. September 2018

Alarm am Airport Wien

10.07.2018 06:00

Urlauberin wollte mit Granate in Flugzeug steigen

Alarmstufe Rot am Montag auf dem Flughafen Wien-Schwechat: Eine 60-jährige US-Touristin zog aus einem Sackerl plötzlich eine Weltkriegs-Sprenggranate und fragte die Zöllner, ob sie mit dem beim Wandern am Großglockner gefundenen „Souvenir“ nach Hause fliegen dürfe. Teile des Flughafens wurden sofort gesperrt.

Einige Tage vor dem Abflug in die Heimat hatte die 60-jährige US-Amerikanerin die Sprenggranate in einem Wald entdeckt, in ihren Rucksack gesteckt und gleich einmal ins Hotel transportiert.

Granate gewaschen, damit Koffer sauber bleibt
Mehr noch an Dummheit: Die Urlauberin von jenseits des großen Teiches säuberte und wusch den brisanten Fund im Waschtisch ihres Zimmers. „Damit ich mir den Koffer nicht schmutzig mache“, verriet sie den verdutzten Zöllnern, denen sie das potenziell explosive Stück am Montagvormittag in aller Seelenruhe und Ahnungslosigkeit vor ihrem Rückflug in die Vereinigten Staaten auf den Tisch knallte.

Bei den aufmerksamen Sicherheitsbehörden läuteten alle Alarmglocken. Sofort wurden die gesamte Gepäckshalle und auch das betreffende Terminal gesperrt. Spezialisten transportierten die einst von der Deutschen Wehrmacht zur Abwehr von Panzern benutzte Granate über das Vorfeld zur Entschärfung.

Mark Perry und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.