Fr, 20. Juli 2018

Verherrlichung

04.07.2018 09:00

„Nazi-Mutter“ sieht in Hitler Vater: verurteilt!

Kaum ein Tag am Klagenfurter Landesgericht, an dem nicht Geschworene in einem NS-Prozess entscheiden müssen: Heute ist wieder ein Nazigruß vom Loibacher Feld dran, Dienstag war es eine 44-jährige Mutter, die gegen Asylanten und Polizisten gleichermaßen hetzt und Adolf Hitler als Vaterfigur ansieht.

Seit fünf Jahren kommt die blonde Klagenfurterin mit Notstand gerade noch über die Runden. Vielleicht liegt darin ihr Hass auf alles Fremde und auch auf die Behörden begründet.

Entschuldbar ist aber nicht, was die Mutter eines Teenagers im Internet so abgeliefert hat: Ausländer sollen an die Wand gestellt oder vergast werden. Und auch in Polizisten sieht sie Feindbilder, während Hitler ihr Idol ist - bei einer Hausdurchsuchung wurde entsprechendes NS-Material gefunden. Die 44-Jährige selbst verweigert vor den Geschworenen jede Aussage. Das Urteil - ein Jahr bedingt und 1500 Euro - nimmt sie an.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.