Sa, 22. September 2018

„Komplexes Thema“

02.07.2018 21:34

Kopftuchverbot für junge Mädchen verzögert sich

Verzögerung beim geplanten Kopftuchverbot für Mädchen in Kindergärten und Volksschulen: Das Bildungsministerium wollte bis zum Beginn der Sommerferien einen dementsprechenden Entwurf vorlegen. Die Materie dürfte jedoch komplexer sein, als die schwarz-blaue Regierung gerechnet hatte - das Vorhaben muss nach hinten verschoben werden.

Anfang April wurde das Kopftuchverbot angekündigt, bis Anfang des Sommers sollte das Gesetz ausgearbeitet werden. Dadurch sollen laut Regierung Mädchen vor dem Einfluss des politischen Islam geschützt werden. Das „Kinderschutzgesetz“ von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) und Integrationsministerin Karin Kneissl (FPÖ) ausgearbeitet werden.

Kein neuer Zeitplan für das neue Gesetz bekanntgegeben
Das Bildungsministerium räumte nun im „Standard“ (Dienstag-Ausgabe) ein, dass man von einem Entwurf noch weit entfernt ist. Man sei derzeit noch „in Gesprächen“ mit Außen-, Frauen- und Familienministerium. Ergebnisse könne man noch nicht vorlegen, auch auf einen Zeitplan wollte man sich nicht festlegen. Es sei „ein ziemlich komplexes Thema“, das viel Zeit brauche, sagt die Ministeriumssprecherin.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.