Do, 20. September 2018

Aktion ist umstritten

29.06.2018 17:39

Fallen stehen - Jagd auf Fischotter ist eröffnet!

Wegen großer Schäden hat das Land eine bestimmte Anzahl von Ottern zur Jagd freigegeben. Jetzt wurden die ersten Fallen aufgestellt - bislang ohne Erfolg.  Um bisher entstandene Schäden durch den Fischfresser abzugelten, hat das Land mit der Prüfung von Ansuchen begonnen. Vorerst geht es um etwa 100.000 Euro. Wer den Millionenschaden der Fischereiberechtigten zahlt, ist unklar.  

Für die Jahre 2016 und 2017 haben Fischteichbesitzer 30 Ansuchen an das Land gestellt, für die Schäden aufzukommen. Wer für die Otterschäden in Fließgewässern aufkommt, ist derzeit unklar. „Die Schäden gehen tatsächlich in die Millionen, und es gibt auch Messungen, die eine eindeutige Korrelation zwischen dem dramatischen Fischrückgang in bestimmten Gewässern und dem Vorkommen der Otter bestätigen“, heißt es aus dem Referat von Landesrat Martin Gruber.  

Ein Schadenersatz für Fische in Fließgewässern sei zivilrechtlich nicht möglich. Dennoch sei eine finanzielle Unterstützung angedacht.  Um weitere Schäden zu verhindern, wurden erste Lebendfallen aufgestellt - männliche Tiere sind dann zum Abschuss frei. Künftig sollen Elektrozäune zur Otter-Abwehr gefördert werden.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.