Sa, 17. November 2018

Heftige Turbulenzen

29.06.2018 11:29

Bundesheer-Hubschrauber stürzt ab und fängt Feuer

In Kärnten ist am Freitag ein Alouette-III-Hubschrauber des Bundesheeres abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Der Unglücksort in den Karnischen Alpen liegt auf gut 2000 Metern Seehöhe. Wie durch ein Wunder blieben alle Besatzungsmitglieder unverletzt.

Der Hubschrauber war gerade bei einem Erkundungsflug für die geplante Alpinausbildung des Jägerbataillons 26 aus Spittal an der Drau im Einsatz, so Heeressprecher Michael Bauer. Geplant sei gewesen, Sicherungs- und Ausbildungsanlagen am Plöckenpass zu bauen. Vier Personen befanden sich an Bord, als das Fluggerät um 10.26 Uhr im Bereich Plöckenpass-Wolayersee durch starken Rückenwind in heftige Turbulenzen geriet. Auf rund 2000 Metern Seehöhe setzte der Hubschrauber „hart auf“, wie Bauer erklärte, und stürzte um. Plötzlich geriet das Wrack auch noch in Brand.

Rettungsteam entsandt
Wie durch ein Wunder konnten sich der Pilot und die drei Besatzungsmitglieder unverletzt befreien und in Sicherheit bringen. Sofort wurde ein Rettungsteam zur Absturzstelle entsandt. Der Hubschrauber wurde bei dem Crash und durch den Brand völlig zerstört.

Der Pilot, ein 37 Jahre alte Hauptmann aus Kärnten, gilt als sehr erfahren. Laut Bauer habe er bislang 2600 Flugstunden absolviert, zudem Erfahrung im Hochgebirge sowie bei Auslandseinsätzen gesammelt. Die übrigen Besatzungsmitglieder seien Unteroffiziere aus Kärnten und Salzburg im Alter zwischen 40 und 44 Jahren.

Flugunfallkommission eingesetzt
Eine Flugunfallkommission wurde zur Klärung der Absturzumstände eingesetzt. Sie besteht aus einem Flugsicherheitsoffizier, einem Juristen, einem Arzt, einem Meterologen, einem Techniker und einem Flugbetriebsleiter.

Insgesamt verfügt das Bundesheer über 22 Alouette-Hubschrauber. „Die Alouette ist ein Verbindungs- und Transporthubschrauber, besitzt einen Dreiblatt-Haupt- und Heckrotor, ein Räderfahrwerk und ist für vier Personen zugelassen“, so Bauer. Der Typ wird beim Bundesheer seit dem Jahr 1968 genutzt. „Seitdem sind sieben Hubschrauber abgestürzt, bei drei Abstürzen gab es leider Todesopfer“, erklärte der Heeressprecher. Zum letzten Absturz kam es im Jahr 2013. Damals gab es keine Verletzten oder Tote zu beklagen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Oper“, „Hallenbad“
Deutsche spotten über miese Länderspiel-Stimmung
Fußball International
Kuriose Hilfe
Elfer-Trick: England-Torwart vertraut Trinkflasche
Fußball International
Kein Spielwitz
ÖFB-Team: Es fehlt mehr als nur ein „Knipser“!
Fußball International
Winterdienst gewappnet
Frau Holle gibt ein kurzes Gastspiel
Österreich
Waldviertler in U-Haft
Ehefrau einen Tag vor Prozess gegen Mann getötet
Niederösterreich
Zeitzeugen berichten
Zäcilia Paternoster: „Früher war’s ruhiger“
Niederösterreich
Instagram & Co.
Die Selfie-Krankheit
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.