Mo, 23. Juli 2018

Kunasek bei Hersteller

25.06.2018 06:00

34 Pandur-Panzer als Schutz im Auslandseinsatz

Mit 34 neuen Truppentransportern der Type „Pandur EVO“ soll die Mobilität unserer Soldaten vor allem bei Auslandseinsätzen verbessert, sprich noch sicherer werden. Minister Kunasek absolvierte deshalb einen „Kontrollbesuch“ in einer Produktionsstätte der Radpanzer.

Zu den Verbesserungen zählen erhöhter Minenschutz, Anti-Blockier-System, integrierte Abwehranlage gegen ABC-Angriffe (atomare, biologische oder chemische Attacken) sowie eine Heckklappe mit moderner Elektronik.

Panzer werden in Österreich produziert
Hergestellt wird der weiter entwickelte Radpanzer von Steyr-Daimler-Puch. Um sich ein Bild vom Produktionsfortschritt zu machen, besuchte Verteidigungsminister Mario Kunasek die „Maschinenfabrik Liezen und Gießerei“ in der Steiermark als eine von 180 österreichischen Zulieferfirmen.

„Hier wird mit rot-weiß-rotem Know-How ein Beitrag zum Schutz unserer Soldaten geleistet. Zudem gibt es eine Wertschöpfung und einen Arbeitsplatzausbau “, so das Resümee des FPÖ-Ministers.

Kosten: 105 Millionen Euro. Anlieferung: Ende 2018. Einsatzgebiet: Auslands- bzw. Grenzmissionen.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.