Mo, 23. Juli 2018

WM-Fans ausgerastet

23.06.2018 14:44

Krawallnacht: 4 Polizisten verletzt, 10 Festnahmen

Insgesamt zehn Festnahmen - das ist die Bilanz nach der Krawallnacht rund um das WM-Match Serbien gegen die Schweiz (1:2). Wie berichtet, war es am Freitagabend in Wien-Ottakring zu Ausschreitungen von serbischen Fans gekommen (siehe Video oben). Insgesamt vier Personen im Alter von 19 bis 20 Jahren wurden festgenommen. Auch in Graz flogen die Fetzen zwischen randalierenden Fans. Vier Polizisten wurden verletzt.

Etwa 30 Polizeiautos, jede Menge Uniformierte, die mit Schutzschildern und Schlagstöcken ausrückten, und ein über den Tobenden kreisender Hubschrauber, der noch bis weit nach Mitternacht zu hören war, hatten am Freitagabend für einen Ausnahmezustand in Wien gesorgt. Drei 19-Jährige und ein 20-Jähriger, die die Beamten mit Glasflaschen und pyrotechnischen Gegenständen beworfen hatten, wurden identifiziert und festgenommen, zog die Exekutive am Samstag Bilanz. Verletzt wurde hier glücklicherweise niemand.

Streifenwagen demoliert
„Zudem gab es eine Anzeige gegen unbekannte Täter, die ein Polizeiauto schwer beschädigt hatten“, berichtete Pressesprecherin Irina Steirer. Bei dem Fahrzeug wurde ein Außenspiegel abgerissen, die Karosserie bekam zahlreiche Kratzer und Dellen ab.

Vier Polizisten in Graz verletzt
Auch in Graz hatte die Übertragung des Fußball-WM-Spiels am Freitag ein unrühmliches Nachspiel: Konkurrierende Fangruppen gerieten am Karmeliterplatz aneinander. Eine Gruppe von 40 Personen zog dann weiter und umzingelte einen Radfahrer. Einschreitende Beamte wurden attackiert.

Mithilfe weiterer Einsatzkräfte wurden dann sechs Verdächtige festgenommen: ein 18-jähriger Kroate, zwei in Graz lebende Kosovaren im Alter von 23 und 34 Jahren sowie drei Grazer im Alter von 21, 24 und 26 Jahren. Sie wurden festgenommen und angezeigt. Das Kriminalreferat hat die Ermittlungen übernommen. Vier Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt.

Provokationen am Spielfeld als Auslöser
Als die Schweiz kurz vor Spielende das 2:1 gegen Serbien erzielte, eskalierte die Situation vollkommen, denn das Tor hatte der albanischstämmige Xherdan Shaqiri erzielt und danach seine Hände beim Torjubel zum albanischen Doppeladler geformt, sich das Trikot vom Leib gerissen, um mit nacktem Oberkörper und bösem Gesichtsausdruck in Richtung serbischer Fansektor zu starren. Das war ein politisches Statement, darüber waren sich alle Kommentatoren einig. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 war bereits zuvor von dem ebenfalls albanischstämmigen Granit Xhaka mit einer ähnlichen Geste gefeiert worden.

Video: Hier alle Tore des Spiels samt den provozierenden Gesten

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.