Do, 18. Oktober 2018

„Touristen anlocken“

23.06.2018 08:29

Wirbel um „zu kurze“ Uniform für Polizistinnen

Im Vorgriff auf eine geschäftige Sommersaison hat die touristische Stadt Brummana im Libanon ein Team von jungen Frauen angeheuert, um bei der Durchsetzung des Straßenverkehrs und den Vorschriften zu helfen. Die Uniform, die die Frauen tragen müssen, hat allerdings eine hitzige Debatte ausgelöst. Denn die kurzen Minishorts, die der Bürgermeister der Stadt als Teil der neuen Dienstuniform ausgewählt hat, seien für viele zu kurz.

„99 Prozent der Touristen im Mittelmeerraum tragen kurze Hosen“, meinte Bürgermeister Pierre Achkar und äußerte den Wunsch, „das düstere Bild des Libanon im Westen verändern und Touristen anlocken zu wollen“.

„Bürgermeister nutzt Frauen für Tourismus aus“
Im Internet haben die neuen Kleidungsstandards jedoch für scharfe Kritik gesorgt. Nutzer meinen, dass der Bürgermeister junge Frauen für den Tourismus ausnutze, und behaupten, dass die männlichen und weiblichen Uniformen sich zu sehr voneinander unterscheiden.

„Es ist keine große Sache“
Trotzdem sagte Samata Saad, eine der Polizeibeamtinnen, die die Shorts bereits tragen: „Wir haben sie mit Begeisterung angenommen und hoffen, dass sie in der nächsten Sommersaison wiederkommen.“ Auch ein lokaler Ladenbesitzer meinte: "Es ist keine große Sache. Und sie sind nicht einmal zu kurz. Lasst es gut sein, es ist Sommer, es ist heiß!"

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.