Di, 20. November 2018

Problem in Villach

20.06.2018 09:17

Kunden und Mitarbeiter bangen um ihr Fitnessstudio

Erst im Jahr 2017 neu eröffnet, droht dem „Fitness Vital Club“ in Zauchen jetzt das Aus. 700 Kunden und zehn Mitarbeiter bangen um das Trainingsstudio, das in einer ehemaligen Verkaufshalle untergebracht ist. Obwohl modern ausgestattet, fehlt dem Center ein wesentliches Detail - die Barrierefreiheit.

„Ich habe die Anlage mitgeplant, bin unzählige Stunden im Arbeitseinsatz gestanden, mein gesamtes Herzblut steckt in diesem Studio, das nun aufgrund der Tatenlosigkeit unseres Vermieters geschlossen werden könnte“, klagt Günther Kattnig, Betreiber des „Fitness Vital Clubs“. Konkret geht es um behördliche Auflagen, welche die Barrierefreiheit und den Fluchtweg im ersten Stock betreffen.

Liftschacht vorbereitet, aber nie fertiggestellt
„Bei der Planung wurde alles berücksichtigt und der Behörde übermittelt. Daher wurden auch die Genehmigungen erteilt“, so Kattnig: „Der Liftschacht für den barrierefreien Zugang wurde vom Vermieter zwar vorbereitet, jedoch baulich nie fertiggestellt. Er lässt uns hängen. Wir haben 700 Kunden, zehn Mitarbeiter und zwei Lehrlinge. Ich hoffe die Behörde kann hier vermitteln.“

Dem nicht genug, wurde für heute, Donnerstag, auch eine gewerberechtliche Begehung angekündigt. Gewerbereferent Christian Pober: „Ich werde bei der Begehung selbst vor Ort sein. Vorweg kann ich sagen, dass wir hinter unseren Betrieben stehen und bei Bedarf auch vermitteln.“

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.