Do, 20. September 2018

Lokalaugenschein

18.06.2018 14:31

Leiche zerstückelt: Mörder kehrt an Tatort zurück

„Ich will unbedingt wieder am Felsen (Justizanstalt Stein, Anmerkung der Redaktion), da war’s am schönsten, da konnte ich Mensch sein.“ Alfred U. ist voll geständig. Er weiß, dass er nie wieder freikommen wird. Am Montag spielte der 63-Jährige den Mord an einer jungen Ungarin für die Staatsanwaltschaft noch einmal durch.

Er ist ein amtsbekannter Gewalttäter, saß die Hälfte seines Lebens hinter Gittern - genau dorthin kehrt Alfred U. jetzt wieder zurück. Und er ist gekommen, um zu bleiben. Diesmal für immer!

Das Protokoll eines bestialischen Mordes, der am Montag bei einem Lokalaugenschein noch einmal durchgespielt wurde: Ende März lernte der Verdächtige auf dem Wiener Westbahnhof eine 28-jährige Putzfrau aus Ungarn kennen. Für Zsuzsanna N. endete die „Zufallsbekanntschaft“ tödlich. Er brachte die junge Frau in seine Wohnung in Wien-Brigittenau - und wollte Zärtlichkeit. Doch es kam zum Streit, sie habe ihn ausgelacht. Der 63-Jährige soll sein Opfer am Hals gepackt und zugedrückt haben.

Leiche im Badezimmer zerstückelt
Dann zerstückelte er die Leiche im Badezimmer. Die Körperteile versenkte er Tage später im Neusiedler See, wo sie erst Mitte April auftauchten und Kriminalisten anfangs vor ein Rätsel stellten. Knapp zwei Wochen später klickten schließlich die Handschellen.

Teile der Toten eingefroren, um „später von ihr zu kosten“
Einen großen Erkenntnisgewinn gab es bei der Rekonstruktion in Wien laut seiner Anwältin nicht. „Er ist ja umfassend geständig“, so Astrid Wagner. Und kooperativ, was den Lokalaugenschein anbelangt: In allen grausigen Details erzählt er den Ermittlern das Geschehene. Wie er die junge Frau erwürgte und auch, wie er die Leiche zerstückelte und die Teile der Toten dann einfror. Um „später von ihr zu kosten“ - doch seine Festnahme kam dem Kannibalismus zuvor ...

Nach dem Lokalaugenschein in Wien ging es nach Rust, wo U., bevor er die Leichenteile im Neusiedler See versenkte, diese tagelang in seiner Schilfhütte einlagerte. 

Sandra Ramsauer und Oliver Papacek, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.