Mo, 24. September 2018

Mittels ALMA-Teleskop

15.06.2018 06:29

Drei Baby-Planeten um jungen Stern entdeckt

Mithilfe des ALMA-Observatoriums der Europäischen Südsternwarte ESO, einem Verbund von insgesamt 66 Parabolantennen in der Atacama-Wüste im Norden von Chile, haben Astronomen um einen neugeborenen Stern drei junge Baby-Planeten entdeckt. Dank einer neuartigen Technik identifizierten zwei Astronomen-Teams drei Störungen in der gasgefüllten Scheibe um den jungen Stern mit dem Katalognamen HD 163296. Für die Forscher ein deutlicher Beleg dafür, dass sich dort neu gebildete Exoplaneten auf ihren Umlaufbahnen bewegen.

„Die Messung des Gasflusses innerhalb einer protoplanetaren Scheibe (so nennt man die gas- und staubgefüllten Planetenfabriken, die junge Sterne umgeben; Anm.) gibt uns viel mehr Sicherheit, dass Planeten um einen jungen Stern herum vorhanden sind“, wird Christophe Pinte von der Monash University in Australien und Erstautor einer der beiden Arbeiten auf der ESO-Website zitiert. „Diese Technik bietet eine vielversprechende neue Richtung, um zu verstehen, wie Planetensysteme entstehen.“

Junger Stern 330 Lichtjahre von Erde entfernt
Für ihre jeweiligen Entdeckungen analysierten die Teams ALMA-Beobachtungen von HD 163296, einem jungen Stern etwa 330 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Schütze. HD 163296 hat demnach etwa die doppelte Masse unserer Sonne, ist aber nur vier Millionen Jahre alt - das ist nur rund ein Tausendstel des Alters unseres Zentralgestirns. Dabei identifizierten die Wissenschaftler insgesamt drei Planeten, die in einer Entfernung von etwa zwölf, 21 bzw. 39 Milliarden Kilometer Entfernung um ihren Stern kreisen.

Höchstgelegenes Observatorium der Welt
ALMA (die Abkürzung steht für Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array) - das aus einem Feld miteinander verbundener Antennen besteht, die wie ein einziges riesiges Teleskop agieren und sich auf auf dem Chajnantor-Plateau in 5000 Metern Höhe befindet - ist nicht nur das zurzeit größte sondern auch das höchstgelegene Observatorium der Welt.

Österreich seit Juli 2008 ESO-Mitglied
Die Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung. Die Organisation, die 1962 gegründet wurde, um auch europäischen Astronomen Beobachtungsmöglichkeiten am Südsternhimmel zu verschaffen, hat 15 Mitgliedsländer, zu denen seit dem Juli 2008 auch Österreich gehört. Hinzu kommen das Gastland Chile und Australien als strategischer Partner.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.