Fr, 20. Juli 2018

Spektakuläre Giftfälle

16.03.2018 07:14

Geheimdienste und ihre fast perfekten Verbrechen

Es sind fast perfekte Verbrechen. Die Palette an Substanzen ist vielfältig, das Ziel immer das gleiche: der Tod. Wie Agenten lautlos aus dem Weg geräumt werden – fünf spektakuläre Fälle.

Fall 1 Litwinenko, Alexander: Ein Schluck grüner Tee wurde dem Putin-Gegner zum Verhängnis. 1999 war der russische FSB-Agent zum britischen Geheimdienst MI6 übergelaufen. Bei einem Treffen mit Kollegen aus Geheimdienstzeiten bekam Litwinenko 2006 das Getränk angeboten – kurze Zeit später rang er mit dem Tod. Sein Bild im Sterbebett mit kahlem Schädel ging um die Welt. Ärzte entdeckten Spuren des radioaktiven Elements Polonium-210 in seinem Urin – leider zu spät. In den britischen Akten heißt es, Russlands Präsident Wladimir Putin habe Litwinenkos Ermordung „wahrscheinlich persönlich gebilligt“.

Gift im Abendessen
Fall 2
Juschtschenko, Wiktor: Der ehemalige ukrainische Präsident kann von Glück sagen, dass er noch lebt. Nach einem Abendessen mit dem ukrainischen Geheimdienstchef überfielen Juschtschenko starke Schmerzen: Seine Organe waren völlig entzündet, sein Gesicht bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Er begab sich in die Behandlung von Wiener Ärzten. Diagnose: Dioxin im Blut. Das Gift ist auch unter dem Namen Agent Orange bekannt und wurde als Entlaubungsmittel im Vietnamkrieg eingesetzt. Juschtschenko vermutet Russland als Drahtzieher des Attentats.

Unbemerkter Angriff mit Rizin-Regenschirm
Fall 3 
Markov, Georgi: Der Tod des Bulgaren zählt zu den spektakulärsten Verbrechen unserer Zeit. 1978 pikste ein Unbekannter den Schriftsteller mit einem Regenschirm ins Bein. Tage später war Markov tot. In der Spitze des Schirms befand sich Rizin – ein Pflanzengift. Bis heute gibt es keine Täter, der Verdacht fällt aber auf die bulgarische Regierung. Der Anschlag passierte am 67. Geburtstag des damaligen Staatschefs Todor Schiwkow.

Mord mit Kampfstoff Novichok
Fall 4
 Skripal, Sergej: Passanten fanden den ehemaligen Doppelagenten am 4. März 2018 mit seiner Tochter Julia auf einer Parkbank in Salisbury – beide mehr tot als lebendig. Ermittlungen ergaben: Die gebürtigen Russen wurden mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet. Großbritanniens Premierministerin Theresa May gibt dem Kreml die Schuld und stellte Russland ein Ultimatum – ohne Erfolg.

Nervengift ins Gesicht gerieben
Fall 5
 Jong Nam, Kim: „Mein Bruder, der Feind“: Der bei Nordkoreas Diktator Kim Jong Un in Ungnade gefallene Kim Jong Nam befand sich 2017 auf dem Flughafen im malaysischen Kuala Lumpur, als ihm zwei Frauen das Nervengift VX ins Gesicht rieben – er starb noch im Krankenwagen. Seine Mörderinnen sollen Agentinnen aus Nordkorea sein. Bis heute wurde niemand zur Rechenschaft gezogen.

Alexandra Halouska, Katharina Pirker und Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.