Mi, 20. Juni 2018

„Situation verschärft“

13.06.2018 08:09

Kneissl warnt vor steigender Flüchtlingszahl

Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat sich abermals besorgt über die derzeitigen Entwicklungen in südosteuropäischen Regionen wie Albanien und Kosovo geäußert. Sie studiere „seit Wochen Berichte unserer Botschaften“, die auf eine „starke Zunahme von Flüchtlingen hinweisen“. Dabei sei die Migration künftig weniger „durch Kriege bedingt“, sondern vielmehr durch „Menschen, die sich zu Hause keinen Status mehr schaffen können“.

Die Migration aus Nordafrika und dem Nahen Osten sei laut Kneissl nicht nur durch Kriege bedingt: „Was die Situation wirklich verschärft, ist die demografische Entwicklung“, so Kneissl im Gespräch mit dem „Handelsblatt“. Laut der Außenministerin werde Österreich künftig „verstärkt mit jungen Menschen“ zu tun haben, „die sich zu Hause keinen Status mehr schaffen können“, und weniger mit Flüchtlingen, die „unmittelbar verfolgt werden oder vom Krieg kommen“.

„Grenzübertritte kontrollieren“
Österreich arbeite auf exekutiver Ebene eng mit den Innenministern der betroffenen Länder zusammen. Bereits in der Vergangenheit habe man zur Unterstützung Einsatzkräfte an die ungarisch-serbische und die mazedonisch-griechische Grenze entsandt.

Um einen möglichen erneuten Ansturm zu bewältigen, müsse man allerdings noch viel tun. „Wir haben vergangenen Sommer gesehen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen“, so Kneissl. Die Bundesregierung werde deshalb sicherstellen, dass es keine unkontrollierten Grenzübertritte von Flüchtlingen geben werde. Niemand habe ein Interesse daran, dass sich die Situation von 2015/2016 wiederhole.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.