So, 24. Juni 2018

Efko leidet mit Bauern

12.06.2018 10:20

Notfalls müssen die Gurkerln aus Bayern kommen

Der immer größer werdende Personalmangel lässt nun auch die Landwirte zittern. Nur 2800 Erntehelfer dürfen heuer aus Drittstaaten, wie etwa der Ukraine, in Österreich anpacken. Zu wenig, sagen die Bauern, die deshalb personalintensive Produktionen drosseln. Auch die Gurkerln müssen dran glauben! Das trifft auch Efko.

Die anhaltende Schönwetter-Phase verlegte die Gurkerln-Ernte heuer deutlich nach vorne. „Wir sind um zwei bis drei Wochen früher dran als in normalen Erntejahren, so früh wie noch nie“, sagt Efko-Geschäftsführer Klaus Hraby. Der Frischfrucht- und Delikatessen-Spezialist bekommt den Erntehelfer-Mangel in der Landwirtschaft schon in diesem Jahr zu spüren. Zwei Bauern verzichteten heuer auf den Gurkerln-Anbau, zwei weitere reduzierten ihre Flächen. „Wir bekommen heuer um eintausend Tonnen weniger als sonst“, seufzt Hraby, „wir kommen mit einem blauen Auge davon“.

Situation ist angespannt
Wie sich die Situation in den nächsten Jahren entwickelt, ist schwer zu prognostizieren. Die Vorräte im Efko-Lager werden jedenfalls nächstes Jahr sicher knapp, bis die neue Ernte beginnt. Was wäre, wenn noch mehr Landwirte aufgrund der fehlenden Erntehelfer vorm Anbau der Gurkerln kapitulieren? „Entweder produzieren wir selbst und verlagern damit die Probleme direkt zu uns oder die Ware muss aus Bayern kommen“, so Hraby. In Deutschland löst man viele Dinge unkomplizierter, die Erntehelfer aus dem Ausland erhalten auch mehr Lohn als in Österreich.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.