Sa, 23. Juni 2018

Muslimbrüder-Verdacht

08.06.2018 15:24

Neuer FPÖ-Angriff auf US-Milliardär Soros

FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus lässt mit seiner Kritik an George Soros nicht locker. Nun listet er jene Vereine auf, die in Kontakt mit dem schillernden US-Spekulanten ungarischer Herkunft sein sollen. Sein Verdacht: Der US-Milliardär würde in Europa gezielt mutmaßliche Muslimbrüder finanzieren.

Die Liste der Organisationen, die gesponsert werden, ist lang. Dazu zählen etwa CCIF (Collectif contre l’islamophobie en France) in Frankreich und Belgien. Die Vereine kämpfen offiziell gegen Islamophobie. Allerdings ist dies längst ein Kampfbegriff sämtlicher fundamentalistischer und radikaler Organisationen in Europa geworden. Auch die in Berlin ansässige Gruppierung Inssan erhielt Geld, und zwar stattliche 100.000 Euro. Etliche Funktionäre von Inssan werden mit dem Deutschland-Ableger der Muslimbrüder (Islamische Gemeinschaft Deutschlands) in Verbindung gebracht.

In bester Gesellschaft sieht sich Gudenus mit seiner Kritik an Soros, denn auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, aber auch die „Jerusalem Post“ haben Soros und seine Open Society für die Finanzierung fragwürdiger Vereine heftig kritisiert.

„Ich lehne jeglichen Antisemitismus entschieden ab, jedoch die Finanzierung von Flüchtlingsströmen, Muslimbrüdern und anderer Islamisten muss aufgezeigt werden dürfen!“, rechtfertigt sich Gudenus. Bereits im April hatte Gudenus mit Soros-Kritik aufhorchen lassen: Damals sagte er, es gebe „stichhaltige Gerüchte“, wonach Soros daran beteiligt sei, „Migrantenströme nach Europa zu unterstützen“.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.