Fr, 20. Juli 2018

Aufbau schon begonnen

05.06.2018 13:00

Iran kündigt Bau verbesserter Atom-Zentrifugen an

Wie es nach dem Ausstieg der USA mit dem Iran-Atomabkommen weitergehen soll, steht noch in den Sternen. Der Iran setzte nun jedenfalls Maßnahmen, um den Druck auf die verbleibenden Vertragspartner zu erhöhen: Die Atomenergiebehörde wurde informiert, dass das Regime die Zahl seiner Zentrifugen zur Urananreicherung erhöhen wird.

In dem Abkommen hat die islamische Republik zugesagt, die Anzahl der Zentrifugen deutlich zu reduzieren und Uran nicht länger auf 20 Prozent anzureichern. Die Anreicherung auf 20 Prozent ist ein wichtiger Schritt zur Produktion von atomwaffenfähigem Uran. Im Gegenzug verzichteten die Vertragsunterzeichner auf internationale Sanktionen.

Nach dem Ausstieg der USA hatten Großbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Russland zugesagt, sich weiterhin an das Abkommen zu halten - der Iran konterte mit einem Ultimatum an die EU, ihm „Garantien für die Umsetzung des Vertrags“ binnen 60 Tagen abzugeben. Das erweist sich angesichts angekündigter US-Sanktionen als äußerst schwierig.

„Unsere Feinde können unseren nuklearen Fortschritt niemals aufhalten“
Der Iran gießt mit der jüngsten Ankündigung zusätzlich Öl ins Feuer der brisanten Causa. Womöglich könne schon am Mittwochabend in der Urananreicherungsanlage Natanz ein Zentrum zur Produktion von neuen Zentrifugen eröffnet werden. Ein entsprechender Brief mit der Information über diese Absicht sei am Montag an die IAEA übergeben worden, teilte der Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, am Dienstag mit. „Unsere Feinde können unseren nuklearen Fortschritt niemals aufhalten“, ließ der politische und religiöse Führer des Iran, Ali Khamenei, in einer TV-Rede wissen.

Mit den Vorbereitungen zum Bau leistungsstärkerer Zentrifugen zur Urananreicherung sei bereits begonnen worden. Die iranischen Aktivitäten würden sich aber weiter im Rahmen des Abkommens bewegen, versicherte Salehi.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
„Es war ein Gemetzel“
Messer-Anschlag auf deutsche Bus-Passagiere
Welt
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International
Champions League
UEFA: Lange Sperre für Roma-Präsident Pallotta
Fußball International
Großzügige Geste
Ronaldo hinterlässt gigantisches Trinkgeld
Fußball International
Keeper Alisson ist da!
Klopp crasht Interview mit Liverpools Rekordmann
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.