Do, 17. Jänner 2019

Aus der Türkei:

04.06.2018 11:54

„Drogen-Opa“ schmuggelte 8 Kilo Heroin nach Linz

Er sah so unscheinbar aus, dass ihn niemand kontrollierte: Ein 61-jähriger „Drogen-Opa“ schmuggelte in Summe acht Kilo Heroin aus seiner alten Heimat Türkei nach Linz und verkaufte es hier mit Komplizen. Einer davon, ein Russe (30), bediente sich selbst im Drogenbunker, stahl 400 Gramm des Suchtgifts. Die Bande sitzt im Gefängnis. Bei der Verhaftung hatte der „Drogen-Opa“ rund ein Kilo Heroin im Gepäck.

Zwei Jahre lang holte der einschlägig vorbestrafte türkische Linzer die heiße Fracht von Gaziantep in der Türkei aus nach Österreich. Er war im Auto unterwegs, fuhr über Bulgarien, Rumänien und Ungarn nach Österreich. Kontrolliert wurde er nie, er sah einfach zu unverdächtigt aus.

Verhaftung beeindruckte Schmuggler nicht
Er war sich so sicher, dass er weitermachte, obwohl vor einem Jahr Komplizen beim Schmuggeln von drei Kilo Drogen in Bulgarien erwischt worden waren. In Linz waren ein Russe (30), eine Türkin (29), ein Kosovare (41) und ein weiterer Türke (29) als Subdealer im Einsatz. Die Linzer Kriminalpolizei konnte die Bande jetzt ausforschen und alle Mitglieder einsperren. Dabei wurde der Kopf der Bande erwischt, als der 61-Jährige mit mehr als einem Kilo Heroin im Gepäck von der Türkei kommend nach Bulgarien einreiste - die Polizei hatte hier schon auf ihn gewartet.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer im Sommer
Jetzt ist es fix! Munas Dabbur wechselt zu Sevilla
Fußball National
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.