Fr, 19. Oktober 2018

Trotz Kritik & Mängeln

04.06.2018 06:00

Islam-Kindergarten von Wien weiter finanziert

So viele Mängel - und trotzdem finanziert die Stadt einen Islam-Kindergarten in Wien-Meidling munter weiter. Dabei verheimlichen die Betreiber gar nicht, was sie vorhaben. Im pädagogischen Konzept ist zu lesen: „Unser Tun und Wollen dient Allahs Wohlgefallen.“ Ziel: „Die Schönheit des Islam zum Funkeln zu bringen.“

Auch die „Krone“ hat bereits über den Kindergarten Isma berichtet. Die Stadt weiß also um die Einrichtung. Und hat bei mehreren Kontrollen schon selbst eine Mängelliste erstellen können. Die da lautet:

  • Der fünfjährige Diensterfahrungsnachweis der Leiterin konnte nicht vorgezeigt werden.
  • Bei der Anwesenheitsliste der Kinder war nicht ersichtlich, weshalb die Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr dem Kindergarten fernblieben.
  • Mangelnde Hygiene. Zudem war der Wirtschaftsraum, in dem sich auch Reinigungsmittel befanden, nicht versperrt.

Kindgerechte Religionsvermittlung „wird genau überprüft“
„Wenn sich ein Kindergarten zur religiösen Erziehung bekennt, dann muss er im pädagogischen Konzept angeben, was er unter einem islamischen Kindergarten versteht“, heißt es aus dem Büro von Bildungs- und Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) dazu. „Dies wurde zuvor nicht so gehandhabt, es gab Religionsvermittlung in Unterrichtsform. Nach Einschreiten der MA 11 wurde dies geändert, Religionsvermittlung findet jetzt nach einem Konzept kindgerecht statt. Das wird auch genau überprüft.“ Es gab sogar schon einen temporären Förderstopp, weil 2017 Monatsabrechnungen nicht rechtzeitig übermittelt wurden.

Und trotzdem: Für den Kindergarten gibt es nach all diesen Mängeln eine ordentliche Finanzspritze. Pro Jahr sind es 200.000 Euro. Die ÖVP stellt deswegen jetzt eine genaue Anfrage zum Kindergarten.

Zahl der Kinder im Islamunterricht steigt
Wie viele Kinder besuchen in Wien eigentlich den islamischen Religionsunterricht? Aktuelle Zahlen belegen: Es werden immer mehr. Waren es im Jahr 2010 noch 14.800 Schüler, wurden im Vorjahr bereits mehr als 19.500 Kinder gezählt. Das sind 18,6 Prozent aller Schüler. Kontinuierlich ist die Zahl jener Kinder in den Wiener allgemeinbildenden Pflichtschulen angestiegen, die den islamischen Religionsunterricht besuchen. Mittlerweile sind es eben fast 20.000 Heranwachsende von insgesamt 105.000 Schülern in ganz Wien. Wichtig: Bei dieser Erfassung ist die Unterstufe der Wiener AHS noch nicht berücksichtigt.

Derzeit sind an Wiener Schulen 214 islamische und zehn alevitische Religionslehrer angestellt. In einer Anfrage aus dem Büro von Czernohorszky heißt es: „Der Unterricht findet in Wien in deutscher Sprache statt. Dem Stadtschulrat sind keine öffentlichen Schulen bekannt, an denen der Unterricht in Arabisch abgehalten wird.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.