Do, 18. Oktober 2018

Fingierte Konten

03.06.2018 11:53

Eine Mio. Euro veruntreut: Bankdirektor angeklagt

Es ist ein Prozess, der in Ried/Innkreis (OÖ) für viel Gesprächsstoff sorgen wird. Ein ehemaliger Bankdirektor soll mit fingierten Kreditkonten über eine Million Euro veruntreut haben.

Die Vorwürfe gegen den ehemals honorigen Bürger sind in Ried/Innkreis ein heißes Thema. Die Ermittlungen werden deshalb von der Staatsanwaltschaft Wels geführt, die eine Anklage fertiggestellt hat.

Angeklagter täglich Gast bei Mitangeklagten
Die Anklage - es gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung - birgt gravierende Vorwürfe. So soll der Bankdirektor, täglich Gast im Lokal seines Mitangeklagten, dem Unternehmen Kredite für einen Umbau, mit dem dieser sein schon marodes Geschäft retten wollte, genehmigt haben - und zwar im Wissen um die wirtschaftliche Situation und gegen die bankinternen Richtlinien für solch riskante Geschäfte.

Gefälschte Lohnzettel
Um diese Hindernisse zu umgehen, sollen die Kredite auf den Namen der Mutter des Unternehmers und seiner Stieftochter abgeschlossen worden sein. Ohne Sicherheiten, mit gefälschten Lohnbestätigungen - das Geld soll aber auf das Konto des Geschäftsmannes geflossen sein.

Bis zu zehn Jahre Haft
Nicht der einzige Fehltritt des ehemaligen Bankdirektors: So soll er auch auf die Namen seiner Ex-Lebensgefährtin und einer Bekannten, des Freundes seiner Tochter und seiner Ex-Frau Kreditkonten - ohne deren Wissen - eröffnet und das Geld in die eigene Tasche gesteckt haben. In Summe wird dem Fililaldirektor vorgeworfen, mit fingierten Kreditkonten über eine Million Euro veruntreut zu haben. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Claudia Tröster/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.