Mo, 24. September 2018

In Zug erschossen

31.05.2018 12:56

Messerangreifer (24) war Flüchtling aus Afrika

Jener Mann, der am Mittwochabend in einem Zug im deutschen Flensburg mit einem Messer auf einen Fahrgast und eine Polizeibeamtin losgegangen ist und daraufhin von der jungen Polizistin erschossen wurde, war ein 24-jähriger Flüchtling aus Afrika. Vor der blutigen Auseinandersetzung war er mit seinem Opfer (35) in Streit geraten.

Wie die deutsche Zeitung „Welt“ berichtet, sei der 24-Jährige im September 2015 über Österreich nach Deutschland eingereist. Der Mann - der laut weiteren Medienberichten Eritreer sein soll - erhielt eine befristete Aufenthaltserlaubnis und lebte in Nordrhein-Westfalen.

Bisher gehen die Ermittler nicht von einem terroristischen oder politischen Hintergrund der Tat aus. Fest steht nur, dass der Asylwerber in dem IC 2406 von Köln nach Flensburg mit dem 35-jährigen Kölner in Streit geraten war. Ob sich die beiden Männer zuvor kannten und worum es bei der Auseinandersetzung ging, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Polizistin schoss auf Angreifer
Der 24-Jährige zog jedenfalls ein Messer und ging dabei auf seinen Kontrahenten los. Die 22-jährige Polizeibeamtin aus Bremen, die zwar nicht im Dienst aber dennoch in ihrer Uniform in dem Zug unterwegs war, ging dazwischen. Sowohl der 35-Jährige als auch die Polizistin wurden dabei schwer verletzt. Die 22-Jährige zog daraufhin ihre Dienstwaffe und schoss auf den Angreifer. Er erlitt tödliche Verletzungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.