Di, 21. August 2018

„Quotenmohr“-Eklat

26.05.2018 11:58

Hofer: „Aula“-Autoren haben keine Zukunft in FPÖ

Der stellvertretende FPÖ-Bundesparteichef, Infrastrukturminister Norbert Hofer, droht allen freiheitlichen Politikern mit dem Ende ihrer Parteikarriere, wenn sie weiter in der rechtsradikalen Monatszeitschrift „Aula“ schreiben. „Jeder, der dort weiter publiziert, hat die Chance auf eine weitere Karriere in der FPÖ verwirkt“, erklärte er am Wochenende. Der freiheitliche Generalsekretär Harald Vilimsky glaubt nicht, dass die Zeitschrift unter diesem Namen weiter bestehen wird.

Dem steirischen Dritten Landtagspräsidenten Gerhard Kurzmann (Bild unten), der in der „Aula“ geschrieben hat, stellt Hofer nach der nächsten Wahl ein Ende seiner Funktion in Aussicht: „Er wird bei der nächsten Wahl nicht mehr antreten“, wird Hofer in der Zeitung „Österreich“ zitiert.

Dass Österreichs Song-Contest-Teilnehmer Cesar Sampson in der „Aula“ als „Quotenmohr“ bezeichnet wurde, empört Hofer. „Sampson ist ein sympathischer Mensch und großer Künstler. Ich möchte mit niemandem anstreifen, der so einen Unsinn schreibt.“

Vilimsky:Name der Zeitschrift wird verschwinden
FPÖ-Generalsekretär Vilimsky glaubt nicht, dass die „Aula“ unter diesem Namen weiter bestehen wird. Er gehe davon aus, dass der Name vom Markt verschwinden werde, so Vilimsky im „Standard“. „Die Marke ist so beschädigt, dass sie keine Zukunft hat.“

Klubobmann Walter Rosenkranz hatte bereits angekündigt, dass sich der Freiheitliche Akademikerverband Wien, Niederösterreich, Burgenland, der derzeit 21,6 Prozent an dem Verlag hält, aus der „Aula“ zurückziehen werde. Auch der Kärntner Verband (mit knapp neun Prozent beteiligt) will laut dem Abgeordneten Wendelin Mölzer aussteigen.

Zeitschrift wird völlig neu aufgestellt
Die Eigentümervertreter erklärten am Donnerstag in einer Aussendung, man werde die „Aula“ inhaltlich und personell neu aufstellen. Keinen Ausstieg plant der größte Anteilseigentümer, der Freiheitliche Akademikerverband Steiermark (36,8 Prozent).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.