Do, 20. September 2018

Beklagt Kopfschmerzen

24.05.2018 07:46

„Schallangriff“ auf US-Diplomat in China?

In China ist ein US-Amerikaner nach Einschätzung der Regierung in Washington womöglich Opfer einer akustischen Attacke geworden. Aus Guangzhou sei ein „Schallangriff“ gemeldet worden, sagte Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch vor Abgeordneten des US-Kongresses.

Nach Angaben der Botschaft in Peking klagte der für das US-Konsulat in der südchinesischen Stadt arbeitende US-Bürger über ungewöhnliche Töne und Druck, die zu einer leichten Gehirnverletzung führten. Die Regierung in Washington warnte Amerikaner in China vor gesundheitlichen Risiken, sollten sie ähnliche Symptome wahrnehmen. Das chinesische Außenministerium äußerte sich zunächst nicht.

Ähnliche Vorfälle in Kuba
Pompeo sagte, der Fall weise Parallelen zu Vorfällen in Kuba auf. Dort hatten US-Diplomaten über Gehörverlust, Schwindel, Müdigkeit und Konzentrationsprobleme geklagt. Die USA vermuteten, dass diese Symptome womöglich durch akustische Angriffe ausgelöst worden seien. Kubanische Regierungsvertreter wiesen dies als „Science-Fiction“ zurück. Die Ursache ist bis heute ungeklärt.

Ein Vertreter der US-Botschaft sagte vor Pompeos Äußerungen, zurzeit könne keine Verbindung zu den Vorfällen in Kuba gezogen werden. „Aber wir untersuchen alle Möglichkeiten.“ Das Außenministerium erklärte, den Fall „sehr ernst“ zu nehmen. Pompeo sagte, Mediziner seien auf dem Weg nach Guangzhou, um den Fall zu untersuchen. Der betroffene Amerikaner wurde der Botschaft zufolge zur Beobachtung in die USA geschickt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.