Mi, 20. Juni 2018

Spuren der Camorra

22.05.2018 09:58

Mafia-Kontakte: Drei Stars in Italien angezeigt

Drei Ex-Napoli-Spieler müssen sich vor der Disziplinarkommission des italienische Verbandes (FIGC) verantworten. Der Vorwurf gegen sie lautet: Verbindung zur neapolitanischen Mafia, zur Camorra!

Die Rede ist von Paolo Cannavaro, Pepe Reina und Salvatore Aronica: Der erstgenannte Spieler ist der Bruder von Italiens Weltmeister-Kapitän Fabio Cannavaro. Reina ist seines Zeichens auch Welt- und Europameister und dazu noch der Torhüter der spanischen Nationalmannschaft (sein Name scheint auch im aktuellen WM-Kader auf). Und schließlich ist noch ein italienischer Star in der Bredouille: Salvatore Aronica.

Der aktuelle Fall nährt sich aus einem Mafia-Prozess gegen die Esposito-Brüder, bei dem Geständnisse, Videos und andere Beweismittel gefunden wurden. Laut dieser Dokumente hätten die oben genannten Neapel-Spieler Berührungspunkte mit der Camorra gehabt und ihnen Karten zu den Matches des SSC Neapel besorgt. Reina wird auch beschuldigt, Luxuswägen von der Camorra bekommen und seine Abschiedsfeier im Mafia-Disco Coroglio organisiert zu haben.

Paolo Cannavaro könnte der Verkauf einer wertvollen Uhr (400.000 Euro) an Mafia-Kreise zum Verhängnis werden und Salvatore Aronica pflegte regelmäßig Kontakte zu vorbestraften Mitgliedern der Camorra.

Berühmtes Beispiel: Maradona
Als Neapel-Spieler ist man wohl automatisch im Mafia-Milieu. Und diesem zu entkommen ist nicht leicht. Das wissen auch die Ex-Neapel-Stars. Es ist die Camorra, die die Nähe der Spieler sucht, zweitens manchmal auch die Spieler selbst, die den „Schutz“ der Camorristi suchen. Man denke nur an Diego Armando Maradona.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.