Mo, 25. Juni 2018

Spring Break

21.05.2018 18:42

Kärntner Polizei hatte Party in Lignano im Griff

Der Landskroner Polizist Heimo Bartlmä hat schon das dritte Pfingstwochenende in Lignano verbracht. Nicht als Urlauber, sondern - wie berichtet - um die italienische Exekutive im Einsatz bei der großen Österreicher-Party zu unterstützen. Die Bilanz aus Kärntner Sicht ist besser als befürchtet: „Großteils waren die Jugendlichen überdreht, aber einsichtig, wenn wir einschreiten mussten.“

Man kann jede Bilanz so oder so darstellen.

Man könnte schreiben: „Wahnsinn! 28 Anzeigen bei Partyhölle in Lignano.“

Genauso würde passen: „10.000 junge Österreicher feierten großteils friedlich ein Fest am Adriastrand.“

Oder man kann mit Heimo Bartlmä einfach einen Experten vor Ort berichten lassen: „Ich war heuer zum dritten Mal im Einsatz und darf ehrlich sagen, dass es besser war als in den Jahren zuvor. Die italienischen Kollegen haben ein sehr gutes Sicherheitskonzept erarbeitet und alle haben sich bereits im Vorfeld bemüht, den Jugendlichen klar zu machen, worum es geht.“

Nämlich darum, dass Partylaune nicht heißt, mit Melonen auf Häuser zu schießen, Autos zu beschädigen oder Brunnen mit Schaumbädern überquellen zu lassen. „Das ist diesmal großteils ausgeblieben“, meint Bartlmä. „Es war eine riesige Party mit vielen Betrunkenen, aber ohne größere Probleme.“ 15 Österreicher - darunter Kärntner - haben Ordnungsstrafen zu 102 Euro kassiert, über sieben von ihnen wurden Betretungsverbote verhängt. Zwei Jahre dürfen sie sich in Lignano nicht mehr blicken lassen. Weiters wurden drei Widerstände und drei Sachbeschädigungen angezeigt. Bartlmä, der gemeinsam mit Martin Macor von der Polizeiinspektion Spittal im Adria-Einsatz war, zieht eine recht positive Bilanz: „Natürlich wäre weniger Alkohol besser. Manche mussten sturzblau von der Rettung weggebracht werden. Aber das Flaschenverbot war ein Anfang. Und es gab auch nette Erlebnisse: 20 Kärntner feierten auf einem Balkon, als sie uns entdeckten, sangen sie uns ein Ständchen und drehten um Punkt Mitternacht die Musik ab; wie ausgemacht.“ Nächstes Jahr soll der Kärntner Polizeieinsatz weiter laufen.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.