Mi, 17. Oktober 2018

Kroaten Treffen

16.05.2018 05:30

Hitlerjubel: 6 in U-Haft!

Das gab’s noch nie: Kärntner Justiz griff in Loibach hart durch! Ein halbes Dutzend Rechtsextreme sitzen vorerst hinter Gittern…

Das Loibacher Treffen ist vorbei - die juristische Aufarbeitung beginnt aber erst. Denn einmalig in der jüngeren Justizgeschichte Kärntens haben Staatsanwaltschaft und Landesgericht hart wie nie durchgegriffen und sich, wie angekündigt, nicht mit Anzeigen auf freiem Fuß begnügt, sondern mutmaßliche Rechtsextreme sofort hinter Gitter gesteckt!

Tanzbewegungen mit Hitlergrüßen verwechselt?
Wie berichtet, waren nicht nur 288 Polizisten im Sondereinsatz, sondern auch Staatsanwalt Marcus Pacher sowie Journalrichter Christian Liebhauser.  Sechs Männer und eine Frau wurden festgenommen; die Frau rasch wieder freigelassen, da bei ihr Tanzbewegungen mit Hitlergrüßen verwechselt worden sein könnten.

Fünf Kroaten und ein Slowene in Haft
Fünf Kroaten und ein Slowene sitzen aber seit Samstag in  Untersuchungshaft.  „Fünf wegen dem Hitlergruß, einer wegen Tragens des SS-Totenkopfes“, berichtet Gerichtssprecherin Eva Jost-Draxl.  „Die Beschuldigten sind dringend verdächtig, das Verbrechen nach § 3 g Verbotsgesetz begangen zu haben.“ 

Nach den Pflichtverhören wurden die Männer wegen Flucht- und Tatbegehungsgefahr in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht. Dort bleiben sie vorerst. „Nach 14 Tagen hat eine Haftprüfung zu erfolgen“, so Jost-Draxl. Dann wird einzeln entschieden, ob die Verdächtigen bis zu einem möglichen Prozess in Haft bleiben. Ihnen allen drohen bis zu zehn Jahre; über die Schuldfrage entscheiden Geschworene.

Polizeichefin Michaela Kohlweiß hatte übrigens gehofft, auch jene verdächtigen NS- und Ustascha-Sympathisanten auszuforschen, die im Vorjahr entkommen waren. Das hat nicht funktioniert. „14 Strafverfahren gegen Unbekannte sind noch offen“, bedauert man beim Landesgericht. Man hoffe dennoch, dass die „Aktion scharf“ langfristig Erfolg zeige und Ewiggestrige von Loibach abschrecke. Damit die Trauerfeier im Gedenken an ermordete Kroaten würdig und ohne rechtsextremen Hintergrund ablaufen könne.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.