Mi, 15. August 2018

Opfer gerammt

06.05.2018 12:59

Kameramann während Dreh von Giraffe getötet

Eine Giraffe hat in Südafrika einen preisgekrönten Kameramann getötet: Bei einem Dreh war der Filmemacher Carlos Carvalho gerade dabei, Nahaufnahmen von dem Vierbeiner „Gerald“ zu machen. Doch plötzlich holte die Giraffe mit ihrem Kopf aus und rammte den Kopf des Mannes, der dadurch etwa fünf Meter durch die Luft geschleudert wurde. Der 47-Jährige erlag schließlich seinen schweren Kopfverletzungen.

Das Drama spielte sich in der Glen Afric Country Lodge in Broederstroom ab. Der Kameraassistent Drikus van der Merwe schilderte den Vorfall so: „Ich stand direkt neben Carlos, als die Giraffe plötzlich ihren Hals schwang, ihn über seinem Ohr auf den Kopf schlug und er vier oder fünf Meter durch die Luft flog.“

Wie der Arbeitskollege des Todesopfers berichtete, hatte Carvalho gerade durch den Sucher seiner Kamera geschaut, als die Giraffe zur Attacke ausholte. „Sie kam aus dem Nichts und Carlos sah sie nicht einmal kommen. Er war sich der Gefahr nicht bewusst“, so van der Merwe. Der Kameramann wurde ins Krankenhaus nach Johannesburg geflogen, aufgrund der Schwere seiner Kopfverletzungen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Reservats-Sprecherin: „Ich halte ihn nicht für ein gefährliches Tier."
Eine Sprecherin des Reservats berichtete laut „Sun“, dass sich der Filmemacher nicht an Sicherheitsbestimmungen gehalten habe und dem Tier zu nahe gekommen sei. „Er hatte keine Erlaubnis zu filmen. Er ist alleine losgezogen“, so Jenny Brooker. Die Giraffe werde deshalb auch nicht eingeschläfert: „Wir werden ,Gerald‘ nicht erschießen. Er war nicht im Unrecht. Ich halte ihn nicht für ein gefährliches Tier.“

Besonders tragisch: Nur wenige Minuten vor dem tödlichen Zwischenfall bat Carvalho seinen Kollegen van der Merwe noch, ein Foto von ihm für seine Familie zu machen. Es sollte das letzte Bild des preisgekrönten Kameramanns sein …

Kameramann filmte schon früher in Reservat
Der Kameramann war mit Filmaufnahmen in der Wildnis gut vertraut. Er drehte ebenfalls in der Glen Afric Country Lodge die britische Serie „Wild at Heart“. Für seine Arbeit wurde er 2003 beim Filmfestival in Cannes mit einem Silbernen Löwen geehrt. Für den Film „The Forgotten Kingdom“, in dem auch Jackie Chan mitspielte, erhielt er 2014 den African Movie Academy Cinematography Award.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.