Fr, 19. Oktober 2018

Gespanntes Verhältnis

04.05.2018 06:00

Kultusgemeinde an FP: „Schöne Worte reichen nicht“

„Ich arbeite seit vielen Jahren an einer Aussöhnung“ - das sagte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) am Dienstag über sein Verhältnis zur Israelitischen Kultusgemeinde. Deren Präsident Oskar Deutsch erwiderte: „Eine Aussöhnung steht nicht zur Debatte. Die FPÖ sollte einmal anfangen, ein Jahr lang keine antisemitischen Vorfälle zu produzieren.“

Die „Krone“ hat den FPÖ-Chef und den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde getrennt voneinander zur aktuellen Lage befragt. Anlass sind die von mehreren Seiten als antisemitisch bewerteten Bemerkungen des freiheitlichen Klubobmanns Johann Gudenus über die Rolle des jüdischen Geschäftsmanns George Soros bei der Migration aus Syrien nach Europa.

Strache über Soros: „Es geht uns um berechtigte Kritik“
Strache sagt dazu, dass „unsere Kritik an George Soros böswillig als antisemitische Aktion umgedeutet wurde“. Dazu sei es wichtig, auszuschildern, „dass er natürlich jüdische Wurzeln hat und dass es dadurch etwas sehr Heikles ist. Und dass es nicht um Antisemitismus oder seinen Glauben geht, sondern um die berechtigte Kritik, was hinter dem Großinvestor George Soros und auch seinen Spekulationsgewinnen steht, und durchaus auch um sein mehr als fragwürdiges Engagement in der Flüchtlingskrise und nicht die Frage seines religiösen Hintergrunds.“

Deutsch: „Antisemitische Verschwörungstheorie“
Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, bewertet hingegen die Aussagen von Gudenus zu Soros als „antisemitische Verschwörungstheorie“. Das sei eine Sache, „die viele Funktionäre der FPÖ immer wieder von sich geben“. Den Erklärungen von FPÖ-Chef Strache will Deutsch vor dem Mauthausen-Gedenken am kommenden Sonntag keinen Glauben schenken: „Sie sind so, wie sie immer sind. Es hat sich ja nichts geändert, und es müsste sich vieles ändern. Es müsste vorerst einmal ein Jahr lang keine antisemitischen Vorfälle geben.“

Strache sieht das anders: „Ich habe meinen Beitrag geleistet und in meiner Rede am Akademikerball klar unsere Verpflichtung und Verantwortung für das Gedenken an die Opfer des Holocaust in der Gegenwart und für kommende Generationen betont. Ich selbst kann nicht mehr als klarstellen, dass antisemitisches Gedankengut in unserer Partei keinen Platz hat.“

Kultusgemeinde-Präsident Deutsch zeigt sich wenig überzeugt: „Schöne Worte reichen nicht. Seit November gab es im Umfeld der FPÖ 23 antisemitische und neonazistische Vorfälle.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.