Mo, 25. Juni 2018

Investment ins Heer:

03.05.2018 12:35

Neue Trainingsmaschinen für künftige Jet-Piloten

Sie sind 8,6 Meter lang, haben eine Spannweite von 11,63 Metern, schaffen eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 285 Kilometern pro Stunde und werden künftig der Helikopter- und Jet-Flugausbildung unserer Pilotinnen und Piloten dienen: 2,4 Millionen Euro hat die Regierung nun in den Kauf von insgesamt vier Trainingsmaschinen vom Typ DA-40NG (siehe Video oben) investiert, damit langjährigen Leasing-Verträgen ein Ende gesetzt und so eine kosteneffiziente Ausbildung von Militärpiloten geschaffen. Ein „Quantensprung in der Wirtschaftlichkeit“, freute sich Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) bei der Flugzeugtaufe am Donnerstag in Zeltweg.

Das Einsatzspektrum des leichten Schulluftfahrzeug ist mannigfaltig, wie es heißt. So sei damit eine „günstige, praktische, fliegerische Eignungsfeststellung“ der Pilotenanwärter möglich, heißt es seitens des Bundesheeres. Gleichzeitig könne durch die Anschaffung der vier Flugzeuge bei jenen Systemen eingespart werden, die mit höheren Kosten zu Buche schlagen und ermögliche so eine „kosteneffiziente Ausbildung von Militärpiloten bei Umschulungen“ und beim Training.

Flieger nur für Trainingszwecke
Die Maschine aus kohlefaserverstärktem Kunststoff dient lediglich zu Ausbildungszwecken, besitzt daher keine zusätzlichen Vorkehrungen, etwa für eine mögliche Nachrüstung mit Waffen, wie betont wurde.

Die Entscheidung bei der Wahl des richtigen Flugzeugs hatten sich die Experten jedenfalls nicht leichtgemacht. So sei ein besonderes Augenmerk auf ein unproblematisches Verhalten im Flug gelegt worden, das sich für die Ausbildung „insbesondere im Bereich aerodynamischer Grenzwerte“ bestmöglich eignet.

Zwei Flugzeuge im Mai, zwei im September
Die Flugzeuge kommen übrigens in zwei Tranchen, während zwei davon bereits ab Mai über die Startbahn rollen können, werden die übrigen zwei im September geliefert.

Dass mit der DA-40NG die ideale Wahl getroffen wurde, davon wollte sich am Donnerstag jedoch nicht nur der Verteidigungsminister in Zeltweg überzeugen. Auch Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) und der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) begutachteten die neuen Flugzeuge und ließen sich deren „Taufe“ nicht entgehen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.