So, 19. August 2018

Ortschef sauer auf ÖBB

26.04.2018 08:30

Kurioser Streit um neuen Namen für den Zugbahnhof

Der Piberbacher Bürgermeister Florian Kranawetter schäumt vor Wut! Die Gemeinde suchte im Zuge der Errichtung eines Radständers um 70.000 € auch um eine Namensänderung des Bahnhofs an. Denn dieser trägt den Namen des Nachbarortes Kematen, liegt aber in Piberbach. Die ÖBB verweigerten - deshalb ist dieses Pendler-Projekt vom Tisch. Doch das ist nicht der einzige Ärger für Öffi-Nutzer im Land.

Nichts wird es in Piberbach (Bezirk Linz-Land) mit einem Pendler-Radabstellplatz. Grund ist ein Streit zwischen ÖBB und der Gemeinde um den Namen des Bahnhofs. „In Linz waren die ÖBB mit Kematen/Krems-Piberbach einverstanden, in Wien nicht“, wundert sich Bürgermeister Florian Kranawetter (ÖVP) - man befürchtet ein zu langes Hinweisschild. „Die Bezeichnung hätte die erlaubten 21 Zeichen gehabt“, will Kranawetter nun die 17.000 Euro zu den gesamt 70.000 € nicht beisteuern. 

Walding will nicht zahlen
Seit Monaten wird über den Bau von Pendler-Parkplätzen gestritten. Diverse Landtagsausschüsse befassen sich mit dem Thema. Unter anderem wird der Fall Walding beleuchtet. Die Gemeinde aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung weigert sich, den Anteil von 155.000 Euro (12,5%) zu zahlen. Für Ortschef Johann Plakolm (ÖVP) handelt es sich um ein überregionales Projekt, das das Land finanzieren soll. 

Kein Parkplatz in Pregarten
Auch Anton Scheuwimmer, ÖVP-Bürgermeister in Pregarten, sieht das Land bei solchen Anlagen in der Pflicht. Dennoch hätte die Gemeinde aus dem Bezirk Freistadt die geplante, 300.000 € teure Park-and-ride-Anlage in der Stadt mifinanziert. Wenn man könnte. Doch das Land stimmte einem Darlehen über 37.000 Euro nicht zu - und weil die Stadtkasse leer ist, wird die Anlage nicht errichtet. 

Mario Zeko, Kronen Zeitung 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.