Mo, 23. Juli 2018

Für 11.200 Fässer

23.04.2018 14:46

Dringend Standort für großes Atommülllager gesucht

Auch wenn Österreich kein AKW betreibt, so gibt es 11.200 Fässer mit radioaktiven Abfällen aus Medizin, Forschung und Industrie, für die es kein Endlager gibt. Darum fordern Naturschützer von GLOBAL 2000 einen öffentlichen Prozess zur Bewusstseinsbildung über das Problem Atommüll.

„Österreich hat vergleichsweise ein sehr kleines Problem. Keine kommerziellen AKWs produzieren hochradioaktiven Müll, der auf Hunderttausende Jahre von Mensch, Tier- und Pflanzenwelt isoliert werden muss“, beruhigt der Nuklear-Experte Reinhard Uhrig von GLOBAL 2000.

11.200 Fässer verstrahlter Abfall in Seibersdorf
Aber dennoch gibt es in Summe 3600 Kubikmeter an schwach- und mittelradioaktivem Müll, der teils für mehrere Hundert Jahre gelagert und bewacht werden muss. Derzeit werden die 11.200 Fässer an verstrahltem Abfall im niederösterreichischen Seibersdorf zwischengelagert.

„Proaktiv Prozess zur Bewusstseinsbildung starten“
„Wenn wir andere Länder weiterhin in ihrer verfehlten Kern- und Atommüll-Politik kritisieren wollen, kann dies nur der Fall sein, wenn wir vor unserer eigenen Tür kehren und endlich dieses ungelöste Problem angehen“, spricht Uhrig Klartext.

Auch wenn auf der Internetseite des Ministeriums für Nachhaltigkeit der Entwurf des nationalen Entsorgungsprogramms für radioaktiven Müll bereits veröffentlicht wurde, „so müsse nun proaktiv ein österreichweiter Prozess zur Bewusstseinsbildung über das Thema Atommüll gestartet werden“.

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.