Fr, 17. August 2018

Umstände mysteriös

21.04.2018 19:28

Aviciis Tod „ohne kriminellen Hintergrund“

Die Umstände des Todes von Star-DJ Avicii aka Tim Bergling bleiben weiterhin mysteriös. Die Polizei schließt mittlerweile einen „kriminellen Hintergrund aus“, heißt es aus Ermittlerkreisen am Samstagnachmittag. Zwei Autopsien seien vorgenommen worden, eine am Freitag und eine am Samstag, mittlerweile lägen „alle Informationen und Details über den Tod vor“. Auf Wunsch der Familie werde die Polizei aber keine öffentliche Stellungnahme abgeben.

Avicii, der mit Liedern wie „Wake Me Up“ und „Hey Brother“ Welthits landete, war am Freitag im Alter von 28 Jahren in Muskat, der Hauptstadt von Oman, tot aufgefunden worden. Die Todesursache wurde nicht mitgeteilt.

Schweigeminute in Stockholm
In Stockholm versammelten sich am Samstag Tausende Fans und Musiker, um des Verstorbenen zu gedenken. Avicii, mit bürgerlichem Namen Tim Bergling, zählte zu den erfolgreichsten DJs der Welt. Mit dem Song „Levels“ gelang ihn 2011 der Durchbruch. 2012 und 2013 schaffte er es im Ranking des „DJ Magazine“ jeweils auf den dritten Platz der besten DJs. Er arbeitete unter anderem mit Madonna, der britischen Rockband Coldplay und dem französischen DJ und Musikproduzenten David Guetta zusammen.

Zu dem Gedenken hatte DJ-Kollege Sebastian Ingrosso zusammen mit der Swedish House Mafia aufgerufen. Beim Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb Ingrosso: „Wir waren nur Kinder mit Träumen, Tim inspirierte uns alle und Millionen mehr.“ „Er war ein moderner Mozart“, sagte der 61-jährige Chris Koskela auf dem Platz. “Einer der größten Künstler, die Schweden jemals gekannt hat." In der Nacht auf Samstag hatten alle Clubs der Stadt mit einer Schweigeminute des DJs gedacht. Sein Name wurde an die Veranstaltungshalle Ericsson Globe projiziert.

„Es war immer sehr hart für mich“
In den vergangenen Jahren hatte Avicii offen über seine Gesundheitsprobleme gesprochen - unter anderem über eine zum Teil durch exzessiven Alkoholkonsum verursachte Entzündung der Bauchspeicheldrüse. 2014 hatte er einige Live-Auftritte abgesagt, weil er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen ließ. 2016 verabschiedete er sich aus dem Musikgeschäft. Diese Szene ist nichts für mich„, sagte er damals dem Magazin “Billboard„. Nicht die Auftritte seien das Problem gewesen, sondern das Drumherum. “Alles, was noch dazu gehört, wenn man ein Künstler ist.„ Er sei im Grunde eher ein introvertierter Mensch, sagte er. “Es war immer sehr hart für mich."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.